30 Diebstähle in Südniedersachsen – auch Aktionen mit Langholztransportern

Die Holzdiebe sind Profis

Holzdiebe oder legale Verladung? Mit professionellem Gerät sind Holzdiebe mehrfach in den vergangenen Monaten in Südniedersachsen unterwegs gewesen. Foto: dpa

Clausthal-Zellerfeld/Göttingen. In Südniedersachsen häufen sich organisierte Holzdiebstähle. 30 Mal innerhalb der vergangenen Monate haben Unbekannte im Harz und im Solling ganze Wagenladungen Baumstämme unbemerkt gestohlen. Dass Holz verschwindet, sei nichts Neues, sagt Michael Rudolph von den Landesforsten in Clausthal-Zellerfeld. Früher wurde im Wald jedoch meistens nur Brennholz für den heimischen Kamin geklaut. 2011 war das anders. Im Harz und im Solling haben professionell organisierte Diebe in mindestens 30 Fällen ganze Wagenladungen mit Baumstämmen abtransportiert. „In dieser Häufung haben wir das noch nie erlebt.“

Die Förster gehen davon aus, dass die Diebe ganz gezielt vorgehen. „Wer das macht, muss sich auskennen“. Niemand fahre mit einem Langholztransporter mitsamt Kran einfach mal so durch den Wald, um zufällig irgendwo Stämme zu stehlen, sagt Rudolph. „Das müssen Insider sein“.

Bei den meisten Beutezügen haben die Holzdiebe Fichten, Lärchen und Douglasien abtransportiert. Die bis zu 20 Meter langen Stämme landen gewöhnlich in Sägewerken. Dort werden sie zu Bauholz verarbeitet.

Verbindung zu Hehlern

Bei Neuhaus im Solling wurden während eines nächtlichen Beutezuges zuletzt auch wertvolle Eichenstämme gestohlen. „Die werden normalerweise an die Möbelindustrie verkauft“, sagt Rudolph. Der Wert dieser Ladung betrug 10 000 Euro.

Die Landesforsten vermuten, dass die Holzdiebe mit Hehlern zusammenarbeiten, die ihnen die Stämme abnehmen und dann entweder weiter verkaufen oder direkt verarbeiten.

Diebstahl botanischer Garten

Ganz besondere Mühe haben sich Baumdiebe Anfang Dezember in Göttingen gegeben. Auf dem Gelände des forstbotanischen Gartens der Universität gruben sie eine griechische Tanne (abis cephalonica) aus und transportierten sie vermutlich mit einem größeren Fahrzeug ab. Der fünf Jahre alte Baum hat einen Wert von etwa 5000 Euro. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.