Tony Blair war im Gebäude

Während China-Reise: Feuer in Gaucks Hotel

+
Bundespräsident Joachim Gauck mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping.

Peking - Das Hotel von Bundespräsident Joachim Gauck ist während seines Besuches in Peking wegen starker Rauchentwicklung und eines Feueralarms geräumt worden.

Das Hotel von Bundespräsident Joachim Gauck während seines Besuches in Peking musste am Montag wegen eines Brandes teilweise geräumt worden. Der Bundespräsident war zu diesem Zeitpunkt nicht im Hotel, sondern in der deutschen Botschaft in der chinesischen Hauptstadt, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Der frühere britische Premierminister Tony Blair hielt sich zum Zeitpunkt des Brandes in dem Hotel auf.

Das Feuer war in einer Küche ausgebrochen, doch war die Rauchentwicklung in den oberen Stockwerken besonders stark, berichtete ein Hotelmanager. Der Brand sei gelöscht worden. Doch müsse noch gewartet werden, bis sich der Rauch verziehe. Wegen des starken Rauchs mussten mehrere Stockwerke des Grand Hyatt Hotels geräumt werden.

Auch das deutsche Delegationsbüro im vierten Stock wurde von Rauch eingehüllt. Teile der deutschen Delegation mussten über die Feuertreppe ins Parterre und versammelten sich in der Lobby des Hotels.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.