War Hitze die Unfallursache?

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Zwei Bundeswehrsoldaten salutieren während der Ankunft der ersten zwei Kampfhubschrauber des Typs Tiger in Gao, Mali. Foto: Marc Tessensohn/Archiv
1 von 8
Zwei Bundeswehrsoldaten salutieren während der Ankunft der ersten zwei Kampfhubschrauber des Typs Tiger in Gao, Mali. Foto: Marc Tessensohn/Archiv
Traurig: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen reagiert auf den Hubschrauberabsturz in Mali. Foto: Britta Pedersen
2 von 8
Traurig: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen reagiert auf den Hubschrauberabsturz in Mali. Foto: Britta Pedersen
Der Tiger kann unter anderem mit Panzerabwehrraketen oder schweren Maschinengewehren ausgestattet werden. Foto: Maurizio Gambarini
3 von 8
Der Tiger kann unter anderem mit Panzerabwehrraketen oder schweren Maschinengewehren ausgestattet werden. Foto: Maurizio Gambarini
Trauergottesdienst für den in Afghanistan gefallenen Oberfeldwebel Florian Pauli im Oktober 2010. Foto: Maurizio Gambarini
4 von 8
Trauergottesdienst für den in Afghanistan gefallenen Oberfeldwebel Florian Pauli im Oktober 2010. Foto: Maurizio Gambarini
Ein Tiger-Kampfhubschrauber im Camp Castor in Gao, Mali. Foto: Markus Heine/heineimaging/
5 von 8
Ein Tiger-Kampfhubschrauber im Camp Castor in Gao, Mali. Foto: Markus Heine/heineimaging/
Ankunft der ersten zwei Kampfhubschrauber des Typs Tiger in Mali. Foto: Marc Tessensohn
6 von 8
Ankunft der ersten zwei Kampfhubschrauber des Typs Tiger in Mali. Foto: Marc Tessensohn
Abzeichen der Friedensmission MINUSMA auf dem Ärmel eines Bundeswehrsoldaten in Mali. Ein Hubschrauber der Bundeswehr mit zwei deutschen Piloten an Bord ist in Mali abgestürzt. Foto: Michael Kappeler
7 von 8
Abzeichen der Friedensmission MINUSMA auf dem Ärmel eines Bundeswehrsoldaten in Mali. Ein Hubschrauber der Bundeswehr mit zwei deutschen Piloten an Bord ist in Mali abgestürzt. Foto: Michael Kappeler
Die Bordkanone eines Kampfhubschraubers Tiger auf dem Flugfeld der Georg-Friedrich-Kaserne in Fritzlar. Foto: Uwe Zucchi
8 von 8
Die Bordkanone eines Kampfhubschraubers Tiger auf dem Flugfeld der Georg-Friedrich-Kaserne in Fritzlar. Foto: Uwe Zucchi

Am Tag eins nach dem tödlichen Absturz eines Kampfhubschraubers in Mali sitzt der Schock tief. Experten der Bundeswehr untersuchen vor Ort die Ursache des Unglücks. Warum fiel der Tiger vom Himmel?

Berlin (dpa) - Nach dem Tod von zwei Bundeswehr-Soldaten beim Absturz eines Tiger-Kampfhubschraubers im Norden Malis suchen Experten nach der Ursache des Unglücks. Das Team sollte nach Angaben der Bundeswehr noch heute in der Stadt Gao landen, um unter anderem den Flugschreiber auszuwerten.

Politiker von Koalition und Opposition forderten eine rasche und vollständige Aufklärung des Vorfalls.

Der Kampfhubschrauber war am Mittwoch bei einem Einsatzflug 70 Kilometer nördlich von Gao abgestürzt und sofort ausgebrannt. Die zweiköpfige Besatzung - ein Pilot und ein Schütze - kam ums Leben. Es sind die ersten Todesfälle von Bundeswehrsoldaten im Auslandseinsatz seit 2015.

Der Einsatz in Mali gilt seit längerem als der derzeit gefährlichste der Truppe. Der Norden des westafrikanischen Landes war 2012 vorübergehend in die Hände islamistischer Extremisten und anderer Rebellengruppen gefallen. Gruppierungen wie Al-Kaida terrorisieren den Norden Malis schon lange.

An der dortigen UN-Mission Minusma beteiligen sich derzeit 875 Bundeswehr-Soldaten. Die Truppe ist in der ehemaligen Rebellenhochburg Gao stationiert. Bislang waren die deutschen Soldaten dort aber unversehrt geblieben.

Einen Hinweis auf einen Abschuss des Hubschraubers gab es bislang nicht. Der UN-Mission zufolge deuten Erkenntnisse auf technisches Versagen hin. Der Pilot eines zweiten Tigers, der unmittelbar hinter dem Unglückshubschrauber flog, berichtete nach Informationen des "Spiegel", der Tiger sei "urplötzlich und ohne einen Notruf mit der Nase nach vorne abgekippt und dann sofort im Sturzflug zu Boden gegangen".

Nach Angaben des Leiters der weltweiten UN-Friedenseinsätze, Jean-Pierre Lacroix, waren die beiden Hubschrauber im Aufklärungseinsatz in Folge gewalttätiger Zusammenstöße bewaffneter Gruppen.

Der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag, Henning Otte, teilte mit: "Dieser Unglücksfall führt uns erneut den vollen Umfang des Gefahrenpotenzials vor Augen, das mit dem UN-Einsatz in Mali verbunden ist - ein Einsatz, der für die Stabilisierung des Landes von enormer Bedeutung ist." Er diene der Bekämpfung von Terror und Fluchtursachen, sei aber auch für die Sicherheit Deutschlands von hoher Bedeutung. Die Ursache des Absturzes müsse möglichst schnell und lückenlos aufgeklärt werden.

Ähnlich äußerte sich SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold. Die Abgeordneten müssten einen "genauen, exakten Bericht ohne Beschönigungen erhalten, welcher Defekt da tatsächlich vorliegt und welche strukturellen Konsequenzen das möglicherweise hat", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Arnold sprach sich - auch wegen des Absturzes - für eine Sondersitzung des Verteidigungsausschusses im September aus.

Ging der Tiger aufgrund technischer Mängel zu Boden, könnte das auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Bedrängnis bringen. Mit dem Hubschrauber gab es zuletzt immer wieder Probleme, er galt lange als pannenanfällig. Bedenken gab es auch wegen der Einsatzbereitschaft der Maschinen in der westafrikanischen Hitze.

Der Bundeswehr fehlen zudem Piloten, um das Gerät zu fliegen - und um künftige Piloten auszubilden. Die 18 Piloten, die der Bundeswehr derzeit zur Verfügung stehen, würden der hohen zeitlichen Belastung nicht mehr standhalten, hieß es im Juni in einem internen Bericht des Kommandos Heer, aus dem der "Spiegel" zitiert hatte.

"Der Tod von zwei Soldaten geht nicht auf das Konto von Frau von der Leyen", sagte der Linken-Verteidigungsexperte Alexander Neu der Deutschen Presse-Agentur. Wenn man Soldaten in den Auslandseinsatz schicke, müsse man davon ausgehen, dass es zu Opfern komme. Die Linken lehnten alle Auslandseinsätze ab und stellten den Mali-Einsatz generell in Frage "aufgrund vielfältiger Gründe, dazu gehört auch die Gefährdung des Lebens von Soldaten".

"Wir fordern den sofortigen Abzug der deutschen Soldaten aus Mali", sagte Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND). "Es hätte nie zu dem tragischen Tod der beiden Bundeswehrsoldaten kommen müssen, egal was letztendlich die Absturzursache gewesen ist."

Die Grünen-Verteidigungsexpertin Agnieszka Brugger erklärte: "Das ist tragisch und schrecklich und meine Gedanken und mein Mitgefühl sind bei den Angehörigen, den Freunden und Kameraden."

Der Einsatz der insgesamt vier Tiger-Hubschrauber in Mali war für ein Jahr vorgesehen. Ihr Routine-Flugbetrieb wurde nach dem Absturz bis auf Weiteres ausgesetzt. Nur wenn Leib und Leben einen Einsatz unbedingt erfordern, sollen sie noch abheben.

Auch im hessischen Fritzlar, wo die Kampfhubschrauber eigentlich stationiert sind, sollen Tiger vorerst am Boden bleiben. Die Stimmung sei sehr bedrückt, sagte Oberst Volker Bauersachs, Kommandeur des dortigen Kampfhubschrauberregiments 36. "Das ist eine schwere Stunde für unser Regiment." Zu den Ursachen des Absturzes machte er keine Angaben.

Riskanter Auslandseinsatz: Über 100 tote Bundeswehrsoldaten

Der schwerste Moment einer Ministerin

Der Tiger ist ein zweisitziger Kampfhubschrauber vom Hersteller Airbus Helicopters. Nach Angaben der Bundeswehr wird die Maschine unter anderem für den Kampf gegen gepanzerte Kampftruppen oder logistische Einrichtungen eingesetzt. Die Besatzung besteht aus einem Piloten und dem hinter ihm sitzenden Schützen.

Der Tiger kann unter anderem mit Panzerabwehrraketen oder schweren Maschinengewehren ausgestattet werden. Der etwas mehr als 14 Meter lange Hubschrauber ist 290 Kilometer pro Stunde schnell (ohne Bewaffnung bis zu 315 km/h). Die Einsatzreichweite beträgt laut Bundeswehr bis zu 725 Kilometer. In Mali sind vier Tiger-Kampfhubschrauber im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Bilder vom Tatort: Explosion in New York sorgt für Großeinsatz
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe eines Busbahnhofs gegeben.
Bilder vom Tatort: Explosion in New York sorgt für Großeinsatz
Apokalyptische Bilder: Die muslimische Welt wütet gegen Trumps Jerusalem-Entscheidung
Brennende Fahnen und Reifen, Flaschen und Steine als Wurfgeschosse: Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels …
Apokalyptische Bilder: Die muslimische Welt wütet gegen Trumps Jerusalem-Entscheidung