„Plötzlich und mit viel Gewalt“

Hunderte Migranten stürmen spanische Exklave Ceuta

+
Die von der spanischen Polizei zur Verfügung gestellte Aufnahme zeigt ein Seil, das von einem beschädigten Grenzzaun herabhängt.

Am Donnerstag haben rund 400 afrikanische Flüchtlinge die spanische Exklave Ceuta an der Grenze zu Marokko gestürmt. Dabei sollen sie Sicherheitskräfte mit ätzendem Branntkalk angegriffen haben. 

Madrid - Mit einem blutigen Massenansturm haben mehr als 600 afrikanische Flüchtlinge die spanische Polizei überrumpelt und die nordafrikanische Exklave Ceuta erreicht. Insgesamt knapp 800 Migranten seien am frühen Donnerstagmorgen von der marokkanischen Seite aus "plötzlich und mit viel Gewalt" über den doppelten Stacheldrahtzaun geklettert, sagte ein spanischer Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP. Dutzende Afrikaner sowie spanische Sicherheitskräfte wurden bei dem Ansturm auf das zu Spanien gehörende Territorium verletzt.

Die marokkanischen Sicherheitskräfte stoppten rund hundert Migranten, bevor diese die Grenze überqueren konnten, wie der spanische Polizeisprecher sagte. 602 Afrikaner hätten dagegen spanisches Territorium erreicht. Mehrere Flüchtlinge wurden demnach von Beamten der Guardia Civil kurz vor dem Grenzübertritt gefasst und nach Marokko zurückgebracht.

Die Polizei warf den Flüchtlingen gewaltsame Angriffe vor: Sie hätten bei dem unvermittelten Ansturm "Plastikcontainer voll mit Extrementen und Branntkalk" sowie Steine und Stöcke auf die Sicherheitskräfte geschleudert, sagte der Polizeisprecher. Branntkalk ist eine ätzende Chemikalie. Überdies hätten die Angreifer Sprühdosen angezündet und als "Flammenwerfer" eingesetzt. 15 Polizisten seien bei dem Ansturm verletzt worden.

Die von der spanischen Polizei zur Verfügung gestellte Aufnahme zeigt einen sebstgebauten Flammenwerfer der auf dem Boden neben dem Grenzzaun liegt.

Eine Sprecherin des Roten Kreuzes sagte AFP, auch 30 Flüchtlinge seien wegen Verletzungen behandelt worden. 16 von ihnen mussten demnach in ein Krankenhaus gebracht werden. Aufnahmen örtlicher Fernsehsender zeigten, wie ein Afrikaner im Stacheldraht der Grenzanlage festhing.

Die beiden Städte Ceuta und Melilla, ebenfalls eine spanische Exklave, haben die einzigen EU-Außengrenzen auf dem afrikanischen Kontinent. Daher versuchen Flüchtlinge immer wieder, über die gefährliche Grenzanlage EU-Boden zu erreichen. Die Stacheldrahtzäune sind mehr als sechs Meter hoch. Flüchtlinge ziehen sich beim Versuch des Grenzübertritts immer wieder schwere Verletzungen zu.

So viele Menschen wie am Donnerstag überquerten die Grenze jedoch seit langem nicht: Im Februar vergangenen Jahres hatten binnen vier Tagen mehr als 850 Flüchtlinge die Grenze nach Ceuta überquert.

Jüngst überholte Spanien Italien bei der Zahl der neu ankommenden Bootsflüchtlinge. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) kamen in diesem Jahr bereits fast 19.600 Menschen in Spanien an.

Vor diesem Hintergrund hatte Spaniens Außenminister Josep Borrell bereits am Mittwoch Italiens rechtspopulistische Regierung für deren Flüchtlingspolitik scharf kritisiert. Rom habe auf "fragwürdige Weise" die zentrale Mittelmeerroute von Libyen nach Italien geschlossen, weshalb immer mehr Migranten über Marokko nach Europa gelangen wollten. Rom hatte privaten Rettungsschiffen mit Flüchtlingen an Bord das Anlegen in italienischen Häfen untersagt.

Derweil rief die Gewerkschaft der Guardia-Civil-Beamten die spanische Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez dazu auf, ihre Pläne für die Sicherung der Grenze nach dem Abbau des Stacheldrahts zu erläutern. Diese Maßnahme hatte die sozialdemokratische Regierung unlängst angekündigt. Ohne den Stacheldraht und schwere Ausrüstung für die Polizei würden sich die Probleme an der Grenze aber weiter verschärfen, erklärte die Gewerkschaft.


In den USA können offenbar hunderte von den Behörden getrennte Einwandererfamilien nicht fristgerecht wieder vereint werden. An diesem Donnerstag läuft eine Frist zur Zusammenführung von Kindern über fünf Jahren mit ihren Eltern aus.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.