Björn Höcke wird erwartet

Hunderte protestieren gegen AfD-Veranstaltung bei Regensburg

Hunderte Menschen haben am Samstag gegen eine geplante Wahlkampfveranstaltung der AfD bei Regensburg protestiert.

Lappersdorf - In einem Kulturzentrum in Lappersdorf will die Partei ab 20 Uhr die Kandidaten ihres rechten Flügels vorstellen. Als Redner wird auch der umstrittene thüringische Abgeordnete Björn Höcke erwartet.

Aus Protest gegen die AfD-Veranstaltung zogen zwei Demonstrationszüge durch Regensburg zu dem Kulturzentrum. Vom Hauptbahnhof aus hatten sich laut Polizei ab 16 Uhr rund 400 Menschen zum Stadtteil Stadtamhof aufgemacht. Aufgerufen hatte dazu die „Initiative gegen Rechts“. In Stadtamhof stießen weitere Menschen mit einem zweiten Demonstrationszug hinzu, zu dem die Grünen aufgerufen hatten.

In Lappersdorf gab es zudem einen Protest, der vom SPD-Ortsverband organisiert wurde. Daran nahmen laut Polizei am Samstagabend rund 200 Menschen teil. Da diese sich in unmittelbarer Nähe zum Gebäude der AfD-Veranstaltung versammelt haben, hat die Polizei Absperrgitter aufgestellt. Sie ist eigenen Angaben zufolge mit zahlreichen Beamten vor Ort.

Lesen Sie auch: Gauland: „Hitler und Nazis nur ein Vogelschiss in der Geschichte“ - Politiker reagieren

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Silas Stein// / Silas Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.