Am Amtseinführungsjahrestag

Hunderttausende demonstrieren weltweit gegen Trump

+
Demonstranten beim "Women's March" am Brandenburger Tor in Berlin. Foto: Paul Zinken

Seit genau einem Jahr ist US-Präsident Donald Trump im Amt. Für seine Gegner ein Grund zu einer erneuten Welle von "Women's Marches" aufzurufen - gegen Rassismus und für gleiche Rechte für Männer und Frauen. Weltweit versammelten sich Hunderttausende.

New York (dpa) - Hunderttausende Menschen weltweit sind am Wochenende zum ersten Jahrestag der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump aus Protest auf die Straße gegangen.

Von Sydney über Berlin und London bis Stockholm und in den USA versammelten sich die Menschen am Samstag und Sonntag mit Schildern und rosafarbenen Strickmützen in Erinnerung auch an den "Women's March", den Protest der Frauen, vor rund einem Jahr. In diesem Jahr solidarisierten sich die Demonstranten vielerorts auch mit der "MeToo"-Bewegung, die aus Protest gegen sexuellen Missbrauch durch Männer in vielen Branchen und die Schweigekultur drumherum entstanden ist.

In den USA waren am Samstag vor allem in Metropolen wie New York, Los Angeles, Boston, Denver, Philadelphia und Washington aber auch in kleineren Städten Demonstranten auf die Straße gegangen. In Los Angeles mischten sich Hollywood-Stars wie Viola Davis und Scarlett Johansson in die Menge. In New York marschierten bei strahlendem Sonnenschein mehr als 100 000 Menschen an der Westseite des Central Parks entlang bis zum Bryant Park mitten in Manhattan. Bürgermeister Bill de Blasio kritisierte Trump in einer Rede an die Demonstranten scharf. "Man kann ein Land nicht anführen, indem man es spaltet."

Viele Menschen hatten Plakate dabei. "Es gibt zu viele Probleme, dafür reicht der Platz auf meinem Schild nicht", stand beispielsweise auf einem. Andere forderten gleiche Rechte für Männer und Frauen und protestierten gegen Rassismus.

Trump kommentierte das Geschehen per Kurznachrichtendienst Twitter: "Wunderschönes Wetter überall in unserem großartigen Land, ein perfekter Tag zum Demonstrieren für alle Frauen", schrieb der US-Präsident. "Geht raus und feiert den noch nie da gewesenen Erfolg und das Entstehen von Reichtum der letzten zwölf Monate."

Trumps demokratische Gegnerin bei der Präsidentenwahl 2016, Hillary Clinton, schrieb derweil bei Twitter: "2017 war der Women's March ein Zeichen der Hoffnung und des Trotzes. 2018 ist er ein Beweis für die Stärke und Widerstandskraft von Frauen überall. Lasst uns dieselbe Stärke in diesem Jahr an den Wahlurnen zeigen."

Trump-Tweet

Bericht der NYT

Clinton-Tweet

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.