Hungerstreik: Häftlinge lehnen Gespräch mit Richter ab

+
Zelle in Celle: Der Hungerstreik geht weiter.

Celle. Die fünf Hungerstreikenden in der JVA Celle haben ein Gespräch mit einem unabhängigen Richter abgelehnt. Die Sicherungsverwahrten hätten ein entsprechendes Angebot des Niedersächsischen Justizministeriums ausgeschlagen, teilte ein Sprecher der Behörde am Donnerstag mit.

Der Präsident des Landgerichts Braunschweig, Wolfgang Scheibel, hatte sich zuvor bereit erklärt, mit den Männern zu reden.

„Wir wollen Bewegung in die festgefahrene Situation bringen. Ein externer Gesprächspartner, der zuhört und rechtskundig informiert, kann dabei helfen“, erklärte der Sprecher. Das Justizministerium wolle das Angebot aufrechterhalten.

Am Tag zuvor war der erste Hungerstreikende vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Mann habe bereits vor dem Hungerstreik an Diabetes gelitten. Der gesundheitliche Zustand der vier anderen Männer im Alter von 50 bis 71 Jahren war nach Ministeriumsangaben stabil.

Die Hungerstreikenden fordern einschneidende Verbesserungen in ihren Lebensbedingungen. Unter anderem wollen sie freien Damenbesuch, Bezahlfernsehen oder barrierefreien Zugang zum Internet. (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.