IAEA: Iran arbeitete an Atomwaffen

+
IAEA-Chef Yukiya Amano.

Wien - Der Iran hat nach Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA in Wien zumindest bis zum vergangenen Jahr an der Entwicklung einer Atombombe gearbeitet.

Der Behörde liege eine Reihe von Hinweisen vor, dass das islamische Land bis 2010 verschiedene Projekte und Experimente zur Entwicklung eines atomaren Sprengkopfes durchführte, heißt es im neuesten Iran-Bericht der IAEA vom Dienstag, der dpa vorliegt.

Das Papier enthält die bisher klarsten Aussagen der IAEA zur Existenz eines Atomwaffenprogramms des Iran . “Die Informationen weisen darauf hin, dass der Iran Arbeiten zur Entwicklung eines nuklearen Sprengkörpers durchgeführt hat“, erklärt IAEA-Chef Yukia Amano in dem Bericht. Dem Bericht zufolge könnte ein Teil der Arbeiten andauern.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Israel hat zunächst nicht offiziell auf den Bericht der IAEA zu einem Atomwaffenprogramm des Irans reagiert. Mark Regev, ein Sprecher des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, sagte am Dienstagabend, es werde keine “automatische Reaktion“ geben. Israel müsse den Bericht erst studieren. Israel verdächtigt den Iran seit Jahren, heimlich an der Entwicklung nuklearer Waffen zu arbeiten. Zuletzt spekulierten israelische Medien über einen möglichen Militärschlag Israels gegen die iranischen Atomanlagen.

Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA kann bei Problemen auf Anregung von Mitgliedsstaaten spezielle Berichte über andere Mitgliedsstaaten verfassen. Diese Berichte von IAEA-Chef Yukiya Amano beschreiben aus Sicht der Behörde den Stand der Dinge im Atomprogramm des Landes. Neben den Erkenntnissen der Nuklearinspekteure fließen oft auch von der Behörde geprüfte Geheimdienstinformationen ein.

Die Iran-Berichte sollen den Verdacht vieler Länder klären, ob die Regierung in Teheran im Geheimen an Atomwaffen arbeitet. Der islamische Staat ist das einzige Land, über das der IAEA-Chef seit Jahren in dieser Regelmäßigkeit alle paar Monate informiert. Sonst gibt es noch Berichte zu den beiden Sorgenkindern Nordkorea und Syrien, die aber weniger Wellen schlagen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.