Aufruf zur Teilnahme am bewaffneten Kampf

Imam soll für IS geworben haben: Prozess in Berlin

+
Ein 30-Jähriger Imam soll Ende 2014 in einem Online-Video mit einer Predigt zur Teilnahme am bewaffneten Kampf des IS aufgerufen haben. Nun wird ihm der Prozess vor dem Berliner Kammergericht gemacht.

Berlin - Vor dem Kammergericht in Berlin beginnt der Prozess gegen einen Imam, der für die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) geworben haben soll.

Laut Anklage soll der heute 30-Jährige Ende 2014 in einem Online-Video mit einer Predigt zur Teilnahme am bewaffneten Kampf des IS aufgerufen haben. Zudem wird ihm vorgeworfen, in einem Interview die Tötung zweier Menschen durch den IS in Syrien gerechtfertigt zu haben.

Der Beschuldigte soll laut Anklage enge Kontakte zu zwei mutmaßlichen Terrorhelfern aus einem Berliner Moscheeverein gehabt haben. Ismet D. und Emin F. stehen seit Januar selbst vor Gericht. Sie sollen die Terrorgruppe Dschunud al-Scham (Soldaten Syriens) unterstützt haben.

Ismet D. soll laut Angaben von Ermittlern als selbst ernannter "Emir" in einem Moscheeverein im Stadtteil Wedding potenzielle Kämpfer beim Islamunterricht fanatisiert und auf den Kampf gegen "Ungläubige" in Syrien vorbereitet haben. Der nun angeklagte Imam war im Oktober 2015 festgenommen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.