Herbst und Winter

Jugendherbergen wollen Platz für Flüchtlinge machen

+
Ab Herbst könnte das Haus ausschließlich für Flüchtlinge freigehalten werden. Foto: Paul Zinken

Detmold - Immer mehr Jugendherbergen in Deutschland öffnen ihre Türen für die Unterbringung von Flüchtlingen. In Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen etwa haben die Herbergswerke vereinbart, in der kälteren Jahreszeit mindestens acht komplette Häuser als Flüchtlingsunterkunft zu nutzen.

Das berichtete Knut Dinter, Sprecher des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH) mit Sitz in Detmold. Mehr als 1000 Menschen werden dort untergebracht.

Landesverbände in den übrigen Bundesländern hätten ihre Bereitschaft signalisiert oder seien in Abstimmung mit den Behörden. "Je drängender das Problem der Unterbringung in den Ländern wird, desto mehr Fantasie werden wir aufbringen, um da zu helfen", sagte Dinter.

Im niedersächsischen Zeven ist schon seit März eine Herberge für 150 Flüchtlinge geräumt worden. Auch in Berlin oder dem Fichtelgebirge findet bereits eine kleine Gruppe Flüchtlinge in Jugendherbergen Unterschlupf. In Bremen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen wurden bereits in der kälteren Jahreszeit 2014/2015 zahlreiche Asylsuchende einquartiert.

Unabhängig von dieser Hilfsbereitschaft gelte es jedoch, die eigentliche Bestimmung des Jugendherbergswerks nicht aus dem Blick zu verlieren, betonte Dinter. Für Schulklassen und Ferienfreizeiten werde es daher immer noch ausreichend Raum geben. Das DJH betreibt als gemeinnütziger Verein mehr als 500 Jugendherbergen in Deutschland. Müssten Gäste auf andere Häuser ausweichen, obwohl sie bereits reserviert hätten, sei das Verständnis aber meist groß gewesen, sagte Dinter.

dpa

Informationen zum Deutschen Jugendherbergswerk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.