Kritik wegen Haft von Timoschenko nimmt zu 

+
Julia Timoschenko sitzt weiter in Haft. Der Druck auf die Regierung in Kiew nimmt zu.

Kiew - Der Druck auf Kiew wegen der Haft für Oppositionsführerin Timoschenko lässt nicht nach. Der ukrainische Staatschef Janukowitsch reist noch diese Woche nach Russland. Box-Weltmeister Vitali Klitschko will für Timoschenko bürgen.

Im Fall der inhaftierten ukrainischen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko reißt die internationale Kritik an der früheren Sowjetrepublik nicht ab. Die USA riefen die Ukraine mit Nachdruck zu einer “Prüfung“ auf und sprachen sich für eine Freilassung der Oppositionsführerin aus. Tschechiens Präsident Vaclav Klaus forderte von seinem ukrainischen Amtskollegen Viktor Janukowitsch am Dienstag die Zusicherung, dass der Prozess nicht politisch sei. Auch Russland kritisiert die Haft. Mit Spannung wird daher ein Besuch von Janukowitsch an diesem Donnerstag bei Kremlchef Dmitri Medwedew erwartet.

Im Vorfeld der Reise warfen russische Medien der Führung in Kiew Einflussnahme auf den Timoschenko-Prozess vor. Die Regierung wolle offensichtlich die 2009 mit Moskau geschlossenen Gasverträge vor Gericht für ungültig erklären lassen, um danach bessere Bedingungen auszuhandeln, schrieb die Zeitung “Nesawissimaja Gaseta“. Dies könne zu einem “Gas-Krieg“ zwischen Russland und der Ukraine im nächsten Winter führen, unter dem dann auch Westeuropa leiden würde. Die Ukraine ist für die Europäische Union das wichtigste Energie-Transitland. 2009 hatte ein Streit zwischen Moskau und Kiew im Westen zu Engpässen geführt.

In Washington sagte US-Außenamtssprecher Mark Toner, die Verhaftung Timoschenkos werfe Fragen auf, wie Recht und Gesetz in der Ukraine gehandhabt würden. Dass die Galionsfigur der pro-westlichen Orangenen Revolution von 2004 hinter Gittern sitze, “trägt zu dem Erscheinungsbild bei, dass die Regierung politisch motivierte Verfolgung betreibt“. Ähnlich äußerte sich Tschechiens Staatschef Klaus.

Timoschenko drohen bis zu zehn Jahre Haft. Am Vortag hatte ein Gericht in Kiew eine Aufhebung der Untersuchungshaft abgelehnt. Während Timoschenkos Amtszeit soll die Ukraine laut Anklage durch nachteilige Gasverträge mit Moskau Hunderte Millionen Euro verloren haben. Die 50-Jährige widerspricht dem und wirft der Regierung eine “Hetzjagd“ vor. Es gehe darum, Gegner von Janukowitsch politisch kaltzustellen.

Klitschko will für inhaftierte Timoschenko bürgen

Der ukrainische Oppositionspolitiker und Schwergewichtsboxer Vitali Klitschko (40) will für die inhaftierte Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko bürgen. Falls die Justiz in Kiew die Galionsfigur der pro-westlichen Orangenen Revolution von 2004 freilasse, garantiere er für einen störungsfreien Verlauf des Prozesses gegen die 50-Jährige. “Die Freilassung wäre ein wichtiger Schritt, um die Ukraine zu stabilisieren und das Vertrauen des Auslands wiederzuerlangen“, sagte Klitschko am Dienstag in Kiew nach Medienangaben. Der Bruder von Schwergewichtsboxer Wladimir leitet die Partei Ukrainische Demokratische Allianz für Reformen (UDAR).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.