Immer mehr Menschen bekommen Sozialhilfe

Wiesbaden - Immer mehr Menschen in Deutschland bekommen Sozialhilfe. Die Zahl der Empfänger von Hilfe zum Lebensunterhalt ist im vergangenen Jahr gestiegen.

Rund 343 000 Menschen haben Ende 2012 diese Hilfe zum Lebensunterhalt vom Staat bezogen. Das waren 3,3 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Die Zahl der Bezieher steigt seit mehreren Jahren und liegt mittlerweile bei rund 4 von 1000 Einwohnern.

Am häufigsten haben die Menschen in Hamburg diese Sozialleistung (7 je 1000) erhalten, am seltensten die Bevölkerung Baden-Württembergs (1 je 1000). Allerdings liegt diesen Berechnungen noch eine zu hohe Bevölkerungszahl zugrunde. Der Zensus 2011 hatte ergeben, dass 80,2 und nicht 81,8 Millionen Menschen in Deutschland leben.

Gut zwei Drittel der Leistungsberechtigten wohnten in Einrichtungen wie Wohn- und Pflegeheimen. Von dem anderen Drittel lebten die meisten Menschen allein. Mit 41 Jahren waren diese Leistungsbezieher im Durchschnitt 13 Jahre jünger als die Bezieher in Wohn- und Pflegeheimen.

Hilfe zum Lebensunterhalt richtet sich unter anderem an Menschen mit Behinderung und an Pflegebedürftige in Heimen. Außerhalb solcher Einrichtungen bekommen vor allem vorübergehend erwerbsunfähige Menschen, längerfristig Erkrankte und Vorruhestandsrentner mit niedriger Rente diese Unterstützung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.