Kippa nur als Experiment getragen

Israeli verrät nach antisemitischer Attacke: „Bin nicht jüdisch“

+
Tatort Berlin: An der Ecke Lychener Straße/Raumerstraße sollen zwei Kippa tragende Männer antisemitisch beleidigt worden sein.

Das Video hatte für Aufsehen gesorgt. Darauf war zu sehen, wie ein junger Mann mit einer Kippa antisemitisch beleidigt wurde. Nun verrät das Opfer, dass es gar nicht jüdisch ist.

Berlin - Der in Berlin antisemitisch attackierte Israeli ist kein Jude. „Ich bin nicht jüdisch, ich bin Israeli, ich bin in Israel in einer arabischen Familie aufgewachsen“, sagte der 21-Jährige am Mittwoch in einem Interview der „Deutschen Welle“. Die Kippa habe er als Experiment getragen. Ein Freund habe ihn gewarnt, man sei in Deutschland nicht sicher, wenn man eine Kippa trage. Das habe er nicht geglaubt, erklärte der Mann weiter. Drei Männer beleidigten ihn und seinen 24 Jahre alten deutschen Begleiter, der ebenfalls eine Kippa trug, am Dienstagabend in Prenzlauer Berg heftig. Einer der Männer schlug schließlich mit einem Gürtel auf den 21-Jährigen ein.

Der Attackierte filmte den Angriff. „Ich wollte einen Beweis für die Polizei haben und, dass die Deutschen sehen, ja im Grunde, dass die Welt sieht, wie schrecklich es ist, in diesen Tagen als Jude durch Berlins Straße zu laufen.“

Lesen Sie auch: Schäuble zum Holocaust-Gedenken: Kein Raum für Hetze und Gewalt

Merkel spricht von „schrecklichem Vorfall“

Derweil bekräftigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach dem Angriff ihre Entschlossenheit im Kampf gegen Antisemitismus. Es sei ein „schrecklicher Vorfall“, sagte die Kanzlerin am Mittwoch in Bad Schmiedeberg nach einem Treffen mit den Ministerpräsidenten der ostdeutschen Bundesländer. „Der Kampf gegen antisemitische Ausschreitungen muss gewonnen werden.“ Merkel verwies darauf, dass es sowohl unter deutschen Staatsbürgern als auch unter Arabischstämmigen Antisemitismus gebe. Dagegen müsse „mit aller Härte und Entschlossenheit“ vorgegangen werden.

Der Angriff fällt in eine Zeit, in der sich Berichte über antisemitische Vorfälle häufen. In Berlin wurde eben erst der Fall einer Schülerin bekannt, die von muslimischen Mitschülern wegen ihrer jüdischen Religion beschimpft wurde. Im Dezember wurde ein jüdischer Restaurantbesitzer von einem Deutschen antisemitisch beleidigt. Arabische Demonstranten verbrannten bei einer Kundgebung israelische Flaggen. Die Berliner Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) zählte im vergangenen Jahr 18 Angriffe und 23 konkrete Bedrohungen. Die Jüdische Gemeinde schätzt, dass 20.000 Juden in der Hauptstadt leben.

Lesen Sie auch: Debatte um Polens Holocaust-Gesetz begleitet Gedenken junger Juden

Zentralrats-Präsident sieht „Bedrohungspotenzial“ vor allem in Städten

Am Mittwoch trafen sich die deutschen Kultusminister mit dem Zentralrat der Juden zu Beratungen über Übergriffe in Schulen. Zentralrats-Präsident Josef Schuster sprach von einem „Bedrohungspotenzial“ vor allem in Städten.

Außenminister Heiko Maas und Justizministerin Katarina Barley (beide SPD) verurteilten die neue Tat als „unerträglich“. Maas sagte der Funke Mediengruppe: „Juden dürfen sich bei uns nie wieder bedroht fühlen.“ Barley meinte: „Das ist eine Schande für unser Land.“ Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte: „Antisemitismus gehört nicht zum Berlin, in dem wir leben wollen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.