Vor EU-Gipfel

EU-Streit: Bundesregierung fordert weiter Umverteilung von Flüchtlingen

+
EU-Ratspräsident Donald Tusk als Gipfelorganisator hatte verpflichtende Aufnahmequoten für Flüchtlinge in seinem Einladungsschreiben als "höchst spaltend" und "unwirksam" bezeichnet.

Im Streit um die EU-Migrationspolitik hält Deutschland an der Forderung nach einer Umverteilung von Flüchtlingen zur Entlastung von Hauptankunftsländern fest.

Berlin - Im Streit um die EU-Migrationspolitik hält Deutschland an der Forderung nach einer Umverteilung von Flüchtlingen zur Entlastung von Hauptankunftsländern fest. Solidarität sei ein "zentraler Baustein" der EU, sagte ein hochrangiger Regierungsvertreter am Mittwoch vor Beratungen des EU-Gipfels zu dem Thema. Ein Mechanismus, "der solidarisch die Länder entlastet, die besonders viele Flüchtlinge aufnehmen", sei für Deutschland bei der Reform des EU-Asylsystems ein "essentieller Bestandteil". 

Der EU-Gipfel berät am Donnerstagabend in Brüssel über die Flüchtlingspolitik. EU-Ratspräsident Donald Tusk als Gipfelorganisator hatte verpflichtende Aufnahmequoten für Flüchtlinge in seinem Einladungsschreiben als "höchst spaltend" und "unwirksam" bezeichnet. Damit stieß er auf heftigen Widerspruch der EU-Kommission. Der deutsche Regierungsvertreter sagte, Berlin teile Tusks Haltung nicht.

Die EU-Innenminister hatten im September 2015 gegen den Widerstand osteuropäischer Staaten die Umverteilung von 120.000 Asylbewerbern beschlossen. Sie sollten nach einem Quotensystem aus den stark belasteten Hauptankunftsländern Italien und Griechenland in die anderen Mitgliedstaaten gebracht werden. Die EU-Kommission verklagte vergangene Woche Ungarn, Tschechien und Polen, weil sie sich bis heute weigern, die Vereinbarung umzusetzen. 

Die europäische Asylreform steckt seit Monaten fest, weil bisherige Pläne auch hier einen automatischen Umverteilungsmechanismus vorsehen. Deutschland wäre notfalls bereit, in der Frage auch erneut per Mehrheit zu entscheiden. Dies ließen die EU-Verfahren zu, sagte der Regierungsvertreter. Politisch habe sich die EU aber vorgenommen, möglichst zu einem Konsens zu kommen. Tusk will Beschlüsse bis Juni kommenden Jahres erreichen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.