Löhne insgesamt um 3,3 Prozent gestiegen, Preise um 2,3 Prozent – Arbeitnehmer sind stärker betroffen

Inflation nagt an Gehaltserhöhung - So viel gibt es in den Berufen

Berlin/Kassel. Die Löhne in Deutschland sind 2011 auf den ersten Blick deutlich gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte, verdienten die Deutschen zwar 3,3 Prozent mehr als 2010. Zieht man aber die Inflation von 2,3 Prozent ab, beträgt der Anstieg nur noch ein Prozent.

Sehen Sie hier die Tabelle mit den durchschnittlichen Bruttomonatseinkommen

Dieser sogenannte Reallohn sei geringer gestiegen als im Vorjahr. 2010 lag der Zuwachs bei 1,5 Prozent. Als Gründe für die deutlichen Steigerungen bei den Nominallöhnen sehen die Statistiker Gehaltszuwächse durch neue Tarifverträge, außertarifliche Vergütungen sowie den Abbau der Kurzarbeit. Als Berechnungsgrundlage dienen dem Bundesamt sämtliche Einkommensarten aus abhängiger Beschäftigung und selbsttändiger Arbeit. Mitte Januar hatte das Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung Zahlen nur für die abhängig beschäftigten Arbeitnehmer veröffentlicht.

Die tariflich festgelegten Gehälter ohne Sondervergütungen und Einmalzahlungen seien 2011 durchschnittlich um zwei Prozent gestiegen. Die Spannweite reiche von 2,8 Prozent im Bereich private Dienstleistungen bis zu 1,1 Prozent bei Finanzdienstleistungen. „Der unerwartet starke Anstieg der Verbraucherpreise hat die Tarifsteigerungen in vielen Branchen wieder aufgezehrt“, sagt Reinhard Bispinck, Leiter des WSI-Tarifarchives. Bei einer Inflation von 2,3 Prozent ergebe sich ein Rückgang der Reallöhne um 0,3 Prozent – die Menschen haben danach also trotz Lohnerhöhung weniger im Portemonnaie.

Von Reemt Bernert

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.