Mehrere Tausend Menschen

Ingolstadt und Bamberg: Weitere Demos gegen das Polizeiaufgabengesetz

Nachdem am Donnerstag über 30.000 Menschen in München gegen das geplante Polizeiaufgabengesetz demonstriert haben, kam es nun auch in weiteren Städten zu Demonstrationen.

Bamberg - Knapp 2000 Menschen haben am Samstag in mehreren Städten in Bayern gegen das geplante Polizeiaufgabengesetz der Landesregierung protestiert. Rund 1500 Teilnehmer hatte die größte Demonstration in Bamberg, zu der die Linksjugend aufgerufen hatte. Statt der angemeldeten 100 Teilnehmer kamen laut Polizei rund 1500 Menschen in die Bamberger Innenstadt.

In Murnau am Staffelsee versammelten sich rund 250 Menschen zu einer Kundgebung gegen das geplante Gesetz, wie die Veranstalter der Grünen Ortsgruppe Murnau mitteilten. Die Polizei sprach von 200 Teilnehmern. Als Rednerin trat auch die Grünen-Spitzenkandidatin zur Landtagswahl, Katharina Schulze, auf. Sie machte deutlich, dass sich der Protest nicht gegen die Polizei, sondern einzig gegen das geplante Gesetz und die dadurch zu erwartenden Einschränkungen der Freiheit der Bürger richte, wie eine Sprecherin der Grünen mitteilte.

Alle Demonstrationen liefen friedlich ab

In der Innenstadt von Ingolstadt kamen laut Polizei ebenfalls rund 150 Menschen zusammen, um ihren Unmut über die geplante Änderung auszudrücken. Ein Bündnis unter dem Namen „Ingolstadt ist bunt“ hatte zur Demo aufgerufen. Alle drei Veranstaltungen verliefen laut Polizei friedlich.

Bei der bislang größten Demonstration gegen das Polizeiaufgabengesetz waren in der Landeshauptstadt München am Donnerstag rund 30 000 Menschen auf die Straße gegangen. Dies rief Reaktionen von Innenminister Joachim Herrmann (CSU) und Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hervor. Söder kündigte an, die Umsetzung des Gesetzes von einer Kommission überprüfen zu lassen.

Kritiker des Gesetzes stören sich vor allem an dem Begriff der „drohenden Gefahr“. So soll die Polizei künftig bereits bei einer „drohenden“ und nicht erst bei einer „konkreten Gefahr“ tätig werden dürfen. Die Eingriffsschwelle werde dadurch gesenkt, zudem sei der Begriff viel zu unbestimmt formuliert. Umstritten ist auch die Auswertung von DNA-Spuren bereits zu Fahndungszwecken.

Lesen sie auch: Fragen und Antworten zum PAG: Trägt die Polizei in Zukunft Handgranaten?

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Felix Hörhager

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.