Inhaftierte Timoschenko heimlich verlegt

+
Julia Timoschenko.

Kiew - In einer Geheimaktion ist die kranke ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko aus dem Straflager in eine Klinik verlegt worden.

Die 51-jährige Oppositionsführerin sei unter Polizeischutz in das Krankenhaus Nr. 5 im ostukrainischen Charkow gefahren worden, berichteten ukrainische Medien am Samstag.

Der Chef der Berliner Charité, Karl Max Einhäupl, und der Leiter der Orthopädie, Norbert Haas, hatten am 13. April gemeinsam mit einem Vertreter des Bundeskanzleramts die Klinik inspiziert und erklärt, dass diese nicht für die Behandlung von Timoschenko geeignet sei. Im Februar hatten die beiden Spezialisten die über extreme Rückenschmerzen klagende Politikerin im Straflager untersucht. Timoschenko war im Oktober 2011 in einem umstrittenen Prozess wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Seit Donnerstag wird gegen Timoschenko in einem zweiten Prozess wegen Steuerhinterziehung und Veruntreuung verhandelt. Solange sie im Krankenhaus ist, muss Timoschenko nicht an dem Verfahren teilnehmen, bei dem ihr zwölf weitere Jahre Haft drohen. Die Berliner Ärzte hatten sie für verhandlungsunfähig erklärt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.