Inhaftierter Timoschenko droht Mordanklage

+
Julia Timoschenko.

Kiew - Bei EM 2012 haben viele Staatschefs versucht die inhaftierte Julia Timoschenko zu unterstützen. Der Oppositionsführerin droht sogar eine Mordanklage.

Der inhaftierten ukrainischen Oppositionsführerin Julia Timoschenko droht eine Anklage wegen Mordes. Sie sei nun formal über den Verdacht informiert worden, die Tötung eines Geschäftsmannes und Abgeordneten im Jahre 1996 „in Auftrag gegeben und organisiert“ zu haben, teilte das Büro der Oberstaatsanwaltschaft am Samstag mit. Auch in den Tod von dessen Frau und zwei weiterer Mordopfer soll sie demnach verwickelt sein. Eine Anklage ist damit zwar noch nicht ausgesprochen, wirkt nun aber wahrscheinlicher denn je.

Gegen Timoschenko wird schon seit Monaten in der Affäre ermittelt. Die frühere Regierungschefin weist die Vorwürfe vehement zurück und unterstellt Präsident Viktor Janukowitsch, sich mit einer perfiden Kampagne eine politische Konkurrentin vom Halse schaffen zu wollen. Die Staatsanwaltschaft wiederum geht davon aus, dass sich Timoschenko mit dem ihr zur Last gelegten Mord an dem Geschäftsmann Yvhen Scherban eines Rivalen entledigen wollte.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.