Nach der Attacke im Thalys

Minister beraten über Terrorschutz im Bahnverkehr

+
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gibt ein Pressestatement ab.

Paris - Systematischen Kontrolle von Bahnreisenden sollen mehr Sicherheit vor Terrorattacken bringen. Die EU-Kommission plant ein Sicherheitspaket. Nicht nur Verkehrsminister Dobrindt ist skeptisch.

Verkehrs- und Innenminister aus neun europäischen Ländern wollen nach der Attacke im Hochgeschwindigkeitszug Thalys über Sicherheitsverschärfungen im Bahnverkehr beraten.

Diskutiert werden soll am heute Nachmittag in Paris, ob und wie Reisende systematischer kontrolliert werden können.

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve erwartet dazu neben den zwei zuständigen EU-Kommissaren auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sowie Kollegen aus Großbritannien, Italien, Spanien, den Niederlanden, Belgien, der Schweiz und Luxemburg.

Gesprochen werden soll unter anderem über mögliche Gepäckkontrollen, Sicherheitschecks oder die Überprüfung von Personaldaten, etwa beim Kauf von Tickets. In Paris wurde bereits eingeräumt, dass solche Maßnahmen den Schusswaffeneinsatz im Thalys nicht zwangsläufig verhindert hätten.

Die EU-Kommissare haben einen Drei-Punkte-Plan für mehr Sicherheit dabei. Er soll für Hochgeschwindigkeitszüge wie den ICE oder TGV gelten. Der Brüssel ansteuernde Thalys basiert auf dem französischen TGV. Der Plan sieht Videoüberwachung in solchen Zügen vor, dazu eine bessere Schulung des Zugpersonals und je nach Gefährdungslage auch ein Einsatz von bewaffnetem Sicherheitspersonal, wie die dpa in Brüssel aus Kommissionskreisen erfuhr. Passagiere und Gepäck könnten per Metalldetektor oder Ganzkörperscanner überprüft werden.

Dobrindt äußerte vor dem Treffen Zweifel an verschärften Vorkehrungen. Ein Bahnhof könne nicht zur gleichen Sicherheitszone wie ein Flughafen ausgebaut werden, sagte er der "Rheinischen Post". "Das würde die Mobilität und die Freiheit der Mobilität erheblich einschränken." Das Zahlenverhältnis von Fluggästen zu Bahngästen zeige, dass es nicht leicht möglich sein werde, in jedem Zug Sicherheitspersonal vorzusehen, sagte Dobrindt.

Der 25 Jahre alte Angreifer hatte in der vergangenen Woche mit einem Sturmgewehr und einer Pistole bewaffnet im Zug von Amsterdam nach Paris das Feuer eröffnet und dabei zwei Menschen schwer verletzt. Der Mann war von mehreren Fahrgästen niedergerungen worden. Frankreichs Ermittler werten die Tat als Terroranschlag und gehen davon aus, dass der Marokkaner ein Blutbad anrichten wollte. Frankreich war auch nach der Anschlagsserie von Paris im Januar in den vergangenen Monaten mehrfach Ziel islamistischer Angriffe und Terrorpläne.

Video aus dem Zug bei CNN

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.