Unterkünfte für Flüchtlinge

Innenminister: Brauchen hunderttausende Wohnungen

+
Klaus Bouillon.

München - Angesichts der vielen Flüchtlinge hat der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Klaus Bouillon (CDU), ein milliardenschweres Wohnungsbauprogramm gefordert.

"Bundesweit brauchen wir für eine Million Menschen mindestens 250 000 bezahlbare Wohnungen - und die ganz schnell“, sagte der saarländische Ressortchef dem Magazin „Focus“. Im ganzen Land müssten Wohnungen in Schnellbauweise entstehen. Falls nicht, drohten „riesige Probleme“. „Es gibt keine Integration ohne ein Dach über dem Kopf.“

Wenn dauerhaft Tausende Menschen, darunter oft alleinstehende Männer, über Monate in Massenunterkünften untergebracht würden, könne die Situation eskalieren, warnte Bouillon. Die Vorfälle der Silvesternacht in Köln und anderen Städten seien ein Warnschuss gewesen.

In der Silvesternacht waren am Kölner Hauptbahnhof massenhaft Frauen von einem Männer-Mob umzingelt, begrapscht und ausgeraubt worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass die meisten Täter nordafrikanischer und arabischer Herkunft sind. Andernorts wurden ähnliche Vorfälle gemeldet.

So etwas dürfe sich in Deutschland niemals wiederholen, betonte Bouillon. „Denn damit wird das Sicherheitsgefühl tief erschüttert.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist.

Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweiseunter diesem Artikel zum Thema äußern.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.