Innenminister Herrmann

Absage an linksextreme Gewalt gegen Neonazis

München - Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat gewalttätige Ausschreitungen einzelner Linksextremisten bei einer Anti-Nazi-Demo am Wochenende in Fürth scharf verurteilt.

„Ich begrüße jedes demokratische Engagement gegen Neonazis. Wer aber Steine wirft und Menschen verletzt, ist ein Straftäter. Er stellt sich selbst ins Abseits und handelt genauso verwerflich wie die Neonazis selbst“, sagte der Minister am Montag laut Mitteilung. Für Gewaltausbrüche, die sich auch gegen Polizeibeamte richteten, fehle ihm jegliches Verständnis.

Bei einer Neonazi-Kundgebung wurden am Samstagabend drei Polizisten verletzt, darunter der Fürther Polizeichef Peter Mössing. Er hatte als Einsatzleiter versucht, mit einem Vertreter der Gegendemonstranten Kontakt aufzunehmen. Dabei traf ihn eine Gehwegplatte. Sie wurde nach Herrmanns Angaben von einem Unbekannten aus der linksextremistischen Szene geworfen. Zwei weitere Polizisten wurden leicht verletzt, als sie versuchten, Neonazis und Gegendemonstranten auseinanderzuhalten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.