Gewaltbereites Bündnis

Hogesa: Innenminister Jäger will mehr wissen

+
Im Oktober hatten sich "Hogesa"-Anhänger in Köln Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. NRW-Innenminister Jäger geriet danach in die Kritik.

Köln - Nach den Ausschreitungen der "Hooligans gegen Salafisten" (Hogesa) gegen die Polizei in Köln sagt NRW-Innenminister Ralf Jäger, für ein gezieltes Vorgehen gegen das Bündnis sei es noch zu früh.

Das "unheilvolle Bündnis" habe erschreckend gezeigt, wozu es fähig sei, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Hooligans, Rechtsextremisten und kriminelle Schläger haben sich hier zusammengefunden. Sie eint ihre Bereitschaft zur Gewalt und eine ausländerfeindliche Grundhaltung." Er erläuterte: "Wir haben es mit einer bundesweit neuen Formation zu tun" und versprach: "Wir werden aus den Erfahrungen der Vergangenheit Konsequenzen ziehen." Für ein gezieltes Vorgehen fehle aber noch das nötige Wissen. Das Thema wird auch die Innenministerkonferenz ab kommenden Donnerstag beschäftigen.

Im Oktober hatten sich "Hogesa"-Anhänger in Köln Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. 45 Beamte wurden verletzt. Jäger geriet in die Kritik, nachdem er von nicht vorhersehbaren Exzessen gesprochen hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.