Innenminister: Jetzt übernimmt das Saarland: Klaus Bouillon

Saarlands Innenminister: Klaus Bouillon (68). Foto: dpa

Zum ersten Januar ist der Vorsitz der Innenministerkonferenz auf das Saarland übergegangen. Am heutigen Montag wird Klaus Bouillon (CDU), Saarlands Innenminister, offiziell als neuer Vorsitzender eingeführt. In dem Amt hat der 68-Jährige gerade in Sachen Innere Sicherheit und Flüchtlingspolitik große Herausforderungen vor sich. Von HNA-Volontär Kevin Hildebrand

Vergangenes Wochenende sprach Bouillon bereits in den Medien über das Thema Terrorgefahr. „Wir sind wachsam und in Sorge und hoffen, dass wir von Anschlägen verschont bleiben“, sagte er. Für mehr Sicherheit innerhalb der deutschen Grenzen forderte er mehr Videoüberwachung, vor allem bei Großveranstaltungen. Ein weiterer Vorschlag Bouillons: Polizisten bundesweit mit Bodycams ausstatten. Das sind kleine Kameras, die an den Uniformen der Beamten angebracht werden.

Der 68-Jährige stand schon während seiner gesamten politischen Laufbahn für Veränderung. Von 1983 bis 2014 war er Bürgermeister in seiner Geburtsstadt St. Wendel im Saarland. Während seiner Amtszeit wurden 95 Prozent der Fläche der Innenstadt saniert oder modernisiert. Bei den Bürgern war er für seine Politik stets beliebt.

Seit dem 3. November ist Bouillon Innenminister in Saarland. Überregionale Bekanntheit erlangte er 2015, als es ihm gelang, die Dauer des Asylverfahrens im Saarland auf knapp vier Monate zu verkürzen.

Im Internet wurde Bouillon beliebt, als er den Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke bei einer ARD-Talkshow im Oktober 2015 fragte: „Wollen Sie mich verarschen?“ Höcke hatte zuvor gesagt, Bouillon teile seine Meinung, in Flüchtlingsunterkünften käme es vermehrt zu Gewalt gegen Frauen.

So sehr Bouillon im vergangenen Jahr als Politiker auf sich aufmerksam machte, so wenig gibt er über sein Privatleben preis. Er wurde am 19. November 1947 in St. Wendel geboren und ist katholisch. Nach dem Abitur 1996 arbeitete er unter anderem als Anwalt. Bouillon ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.