Große Koalition

Vorratsdatenspeicherung: SPD kompromissbereit 

+
Illustration zum Thema Vorratsdatenspeicherung.

Berlin - Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich erneut zur umstrittenen Vorratsdatenspeicherung bekannt. Die Sozialdemokraten zeigen sich kompromissbereit.

„Wir brauchen dieses Instrument, um schwerste Straftaten aufklären zu können“, sagte der CDU-Politiker am Donnerstagabend im Bundestag. Die Speicherung der Verbindungsdaten bei Telefonaten, SMS-Botschaften und E-Mails ist ein Streitthema zwischen Union und SPD. In der Koalition war deshalb vereinbart worden, vor einer gesetzlichen Regelung ein einschlägiges Urteil des Europäischen Gerichtshofs abzuwarten.

Die Sozialdemokraten zeigten sich im Bundestag kompromissbereit. Der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Michael Hartmann, mahnte ein Ende des „ewigen Glaubenskriegs“ an. Die Vorratsdatenspeicherung sei weder ein Instrument der Totalausspähung noch das Allheilmittel polizeilicher Arbeit.

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

Die Opposition forderte hingegen einen kompletten Verzicht auf das umstrittene Instrument. Linken-Fraktionsvize Jan Korte warnte vor einer „Totalprotokollierung des menschlichen Kommunikationsverhaltens“. Der netzpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Konstantin von Notz, ergänzte, die Vorratsdatenspeicherung bringe kein Mehr an Sicherheit, sondern sei ein zusätzliches Risiko für die Datensicherheit.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.