Friedrich: Große Herausforderungen

Zahl der Asylanträge bis Juni fast verdoppelt

Berlin - Im ersten Halbjahr 2013 haben rund 43 000 Menschen in Deutschland Asyl beantragt. Das sind knapp 20 000 oder 86,5 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Dies teilte das Bundesinnenministerium am Montag in Berlin mit.

Die Hauptherkunftsländer von Januar bis Juni 2013 waren Russland mit knapp 10 000, Syrien mit rund 4500 und Afghanistan mit knapp 3500 Personen. An vierter Stelle steht Serbien mit rund 2700 Antragstellern.

Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) erklärte: „Mehr Asylzugänge als im ersten Halbjahr 2013 hatte Deutschland zuletzt in den ersten sechs Monaten des Jahres 1999.“ Auch ein wirtschaftlich starkes Land wie die Bundesrepublik werde dadurch vor erhebliche Herausforderungen gestellt.

Friedrich nannte drei wesentliche Ziele seiner Asylpolitik. Alle, die tatsächlich schutzbedürftig seien, müssten Schutz bekommen. Aber der Aufenthalt jener, die aus „missbräuchlichen oder asylfremden Gründen zu uns kommen“, müsse schnell beendet werden. Und sei ein anderer EU-Mitgliedstaat zuständig, müsse „zügig an diesen Mitgliedstaat überstellt werden“.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.