Terrorgefahr zum Trotz

Staatsakt für Helmut Schmidt findet statt

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trug sich am 11.11.2015 im Bundeskanzleramt in Berlin in ein Kondolenzbuch für den am 10.11.2015 verstorbenen früheren Bundeskanzler Helmut Schmidt (1918 - 2015) ein.

Hamburg - Ungeachtet der Terroranschläge von Paris und der Absage des Fußball-Länderspiels in Hannover soll der Staatsakt für den gestorbenen Altkanzler Helmut Schmidt am Montag in Hamburg stattfinden.

Das Bundesinnenministerium bekräftigte am Mittwoch die Pläne für die feierliche Veranstaltung im Michel. „Der Staatsakt findet wie geplant statt“, sagte ein Ministeriumssprecher.

Zu dem Staatsakt wurden mehr als 2200 Einladungen verschickt. Erwartet werden auch Bundespräsident Joachim Gauck sowie als Redner Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger.

Die Hamburger werden keinen Zugang zum Staatsakt in der Kirche St. Michael und zum Trauerempfang im Rathaus haben. Nach dem Staatsakt werde der Wagen mit dem Sarg des SPD-Politikers aber in langsamem Tempo vom „Michel“ zum Rathaus und von dort zum Friedhof Ohlsdorf fahren, teilte der Senat mit. Dort ende der öffentliche Teil der Trauerfeierlichkeiten. Helmut Schmidts Leichnam soll eingeäschert und im Familiengrab bestattet werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.