Nach Scheitern von Jamaika

Insa-Umfrage: FDP im Aufwind

+
Wäre am nächsten Sonntag Bundestagswahl, käme die FDP auf 1,3 Prozentpunkte mehr als am 24. September. Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche haben Liberale, Sozialdemokraten, Grüne und Linke in einer Umfrage in der Wählergunst leicht zugelegt. Dagegen rutschten die Union und die AfD in der Umfrage des Insa-Institus im Auftrag des Magazins "Focus" leicht ab.

Wäre am nächsten Sonntag Bundestagswahl, käme die FDP demnach auf zwölf Prozent, das wären 1,3 Prozentpunkte mehr als bei der Wahl am 24. September. Die SPD würde 21 Prozent erreichen (plus 0,5), Grüne und Linke jeweils zehn Prozent (plus 1,1 und plus 0,8). CDU und CSU lägen bei 32 Prozent (minus 1) und die AfD bei 12 (minus 0,6). Insgesamt wurden 1069 Wahlberechtigte am 21. und 22. November befragt.

Nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche zu einer möglichen Jamaika-Koalition geht die Mehrheit von 54,9 Prozent der Wähler nach dieser Umfrage von Neuwahlen aus. Eine Minderheitsregierung unter Führung der Union wird von 44,2 Prozent der Befragten abgelehnt. Bei Neuwahlen würden 48,4 Prozent der Befragten eine erneute Kandidatur von Kanzlerin Angela Merkel befürworten. Den SPD-Chef Martin Schulz als Spitzenkandidaten lehnt dagegen eine klare Mehrheit von 55,2 Prozent ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.