Interimsregierung in der Türkei

+
Dem Übergangskabinett von Ministerpräsident Ahmet Davutoglu gehören hauptsächlich AKP-Politiker an. Foto: Stringer

Istanbul (dpa) - Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat nach gescheiterten Koalitionsverhandlungen ein Übergangskabinett vorgestellt. Dem Gremium gehören 26 Mitglieder an, wie die Nachrichtenagentur Anadolu am Freitagabend meldete.

Am 1. November wird in der Türkei ein neues Parlament gewählt - nur fünf Monate nach der letzten Abstimmung Anfang Juni. Dabei hatte die islamisch-konservative Regierungspartei AKP ihre absolute Mehrheit verloren. Dafür war die pro-kurdische HDP ins Parlament eingezogen.

Dem Übergangskabinett gehören hauptsächlich AKP-Politiker an. Zwei Ministerposten gingen den Angaben zufolge an die HDP, darunter das für die EU zuständige Ressort, ein Posten ging an die rechtsnationale MHP. Das Außenministerium übernimmt der Karrierediplomat Feridun Sinirlioglu.

Nach jüngsten Umfragen könnte die AKP im November ein ähnliches Ergebnis wie im Juni erzielen und die absolute Mehrheit erneut verfehlen. Ein AKP-Parteitag ist für den 12. September vorgesehen.

Anadolu report

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.