VW-Aufsichtsrat Stephan Weil: Unternehmen muss Umweltstandards einhalten

Durch sein Amt ist Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil Mitglied des mächtigen VW-Aufsichtsrates. Drei Wochen nach Auffliegen des Abgas-Skandals fordert er ein konzernweites Umdenken.

Herr Weil, welche Fehler wurden vor der Krise bei VW gemacht, welche hat auch der Aufsichtsrat gemacht?

Stephan Weil: Zu der Frage, welche Fehler in der Vergangenheit gemacht worden sind, gibt es einen umfangreichen Aufklärungsprozess, dem kann und möchte ich nicht vorgreifen. Olaf Lies (niedersächsischer Wirtschaftsminister, SPD) und ich haben erst aus den Medien von den Manipulationsvorwürfen erfahren - und wir hatten auch zuvor keine Anhaltspunkte für Unregelmäßigkeiten. Der Aufsichtsrat hat sich seitdem die Aufklärung mit hoher Konsequenz zur Aufgabe gemacht.

Ist so ein Weltkonzern überhaupt fehlerfrei zu führen?

Weil: Fehler passieren in allen großen Institutionen, problematisch aber ist bewusstes Fehlverhalten. Mit Fehlern muss man klug und besonnen umgehen, darf sie nicht verschweigen, sondern muss die Ursachen angehen und die Folgen beseitigen.

Bei VW habe ein „Klima der Angst“ geherrscht, heißt es aus dem Unternehmen. Wie konnte es so weit kommen?

Weil: Ich bin nicht sicher, ob die These zutrifft, aber es besteht sicher Handlungsbedarf im Hinblick auf die Organisationskultur.

Wie muss der propagierte Kulturwandel aussehen?

Weil: Zu den Grundelementen zählen aus meiner Sicht ein offenerer Umgang mit Problemen und Fehlern, ein vorbehaltloses Einhalten hoher Qualitäts- und Umweltstandards und eine strikte Beachtung der Gesetze. Diese Grundsätze müssen alle Teile des Konzerns leben.

Der neue Vorstandschef Matthias Müller hat sinngemäß bereits von schmerzlichen Einschnitten gesprochen. Fürchten Sie um Jobs?

Weil: Wir müssen jetzt zunächst abwarten, wie sich die Absatzzahlen von Volkswagen entwickeln. Matthias Müller hat zugesagt, alles daran zu setzen, dass Volkswagen auch in Zukunft für gute und sichere Arbeitsplätze steht.

Inwiefern ist die Krise für VW auch eine Chance, jetzt richtig in alternative Antriebe zu gehen?

Weil: Ich sehe durchaus auch Chancen, so schmerzhaft der Prozess jetzt auch ist. Der Konzern muss sich ohne Wenn und Aber zur unbedingten Einhaltung von Umweltstandards verpflichten, dies gilt aber für alle Antriebsarten. Die Entwicklung von alternativen Antrieben wird schon bislang bei VW sehr engagiert betrieben, das wird sicher konsequent weitergeführt.

Was ist Ihr ganz persönliches Fazit der drei Krisen-Wochen?

Weil: Dies ist sicher eine besondere Herausforderung. Zwei so große Baustellen wie die Abgas-Affäre und die hohen Flüchtlingszahlen und nebenbei noch die normale Regierungstätigkeit - das alles beschäftigt mich schon fast rund um die Uhr. Deshalb habe ich auch die für Oktober geplante Delegationsreise nach Südafrika abgesagt.

Komplettieren Sie bitte: Matthias Müller ist der richtige Mann in der Krise, weil ...

Weil: ... er den Konzern mit all seinen Stärken und Schwächen sehr gut kennt und bestens geeignet ist, VW möglichst rasch aus dieser Krise herauszuführen.

Der neue Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch ist der richtige Mann in der Krise, weil ...

Weil: ... er ruhig und besonnen ist, große Erfahrungen und strategischen Weitblick besitzt. (dpa)

Zur Person:

Der gebürtige Hamburger Stephan Weil (56) ist seit dem 19. Februar 2013 niedersächsischer Ministerpräsident und damit zugleich per Amt auch Mitglied des VW-Aufsichtsrates. Der Jurist war Anwalt, Richter und Staatsanwalt, er wechselte 1994 in die Politik, zunächst als Ministerialrat, später als Stadtkämmerer. Von 2006 bis 2013 war Weil Oberbürgermeister in Hannover, seit 2012 ist er auch SPD-Landeschef. Weil ist mit einer Erziehungswissenschaftlerin verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn.

Von Marco Hadem

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.