Rentner werden öfter überprüft als Vermögende

Interview über Steuerbetrüger:„Der Ehrliche ist der Dumme“

Champagner, aber nicht für alle: Während die Finanzämter Arbeitnehmer und Rentner jedes Jahr überprüfen, nehmen sie Vermögende nur alle sieben bis acht Jahre unter die Lupe, kritisiert Gewerkschaftschef Thomas Eigenthaler. Foto:  dpa

Bundesvorsitzender der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, über mehr Steuerprüfer und intensivere Kontrollen.

Brauchen wir tatsächlich Spezialabteilungen, um die Steuererklärungen von reichen Leuten zu prüfen? 

Thomas Eigenthaler: Nein, es sollte kein Sonderrecht für Reiche geben. Was wir aber sehr wohl brauchen sind mehr gut ausgebildete Prüfer, die genug Zeit für solche Steuererklärungen haben. Denn wer hohe private Einkommen hat, ist einem Unternehmen vergleichbar und müsste viel häufiger intensiv kontrolliert werden.

Wie häufig ist es denn gegenwärtig? 

Eigenthaler: Der Bundesrechnungshof hat schon 2010 bemängelt, dass Vermögende nur alle sieben bis acht Jahre genau überprüft werden. Dabei gibt es zwischen den Bundesländern erhebliche Unterschiede. Und an dieser Situation hat sich seitdem wenig geändert. Arbeitnehmer und Rentner werden hingegen jedes Jahr intensiv überprüft. So etwas zehrt auch an der Steuergerechtigkeit, denn die Menschen mit niedrigen Einkommen bekommen den Eindruck: Der Ehrliche ist der Dumme.

Gilt das auch für Betriebe? 

Eigenthaler: Bei den Großbetrieben sind die Verhältnisse weitgehend in Ordnung. Bei den mittelgroßen Betrieben sind die Prüfungsintervalle von bis zu 15 Jahren hingegen viel zu lang.

Wie viele Steuerprüfer fehlen nach ihrer Einschätzung? 

Eigenthaler: Die deutschen Finanzämter sind zu 20 Prozent unterbesetzt; sie können ihren gesetzlichen Auftrag, Steuern gerecht, zeitnah und gleichmäßig festzusetzen, im Grunde nicht richtig erfüllen. Es fehlen bundesweit 15.000 bis 20.000 Stellen in den Finanzämtern. Die Überlastung ist groß. Oft hängt deswegen der Haussegen schief. Die Mitarbeiter sind enttäuscht, dass sie so wenig Rückendeckung von oben bekommen.

Wie hoch ist die Summe der entgangenen Steuereinnahmen? 

Eigenthaler: Das lässt sich nur schwer schätzen. Dass wir über ein gewaltiges Problem reden, hat sich aber auch darin gezeigt, dass es in den letzten Jahren über 110.000 Selbstanzeigen von Leuten gab, die ihr Geld ins Ausland verschoben hatten.

Die Steuer-CDs waren für den deutschen Steuervollzug ein Segen. Die Leute haben, oft zum ersten Mal überhaupt, gemerkt: Der Staat guckt mir auf die Finger. 

Die Reichen haben viele Gestaltungsmöglichkeiten bei ihrer Steuererklärung. Müssten die für Prüfungen zuständigen Beamten nicht spezialisiert sein? 

Eigenthaler: Wer Geld hat, investiert es in Immobilien, in Fonds oder in Beteiligungen, zum Teil im Ausland. Auch kann er Verluste und andere Aufwendungen geltend machen. Es gibt aus diesem Personenkreis immer sehr komplexe Steuererklärungen. Das Ganze ist sehr personalintensiv. Aber es lohnt sich. Ein einziger Betriebsprüfer sorgt im Jahr im Durchschnitt für 1,5 Millionen Euro zusätzliche Steuereinnahmen, ein Steuerfahnder für etwa eine Million und jeder, der im Innendienst des Finanzamtes sitzt, für etwa 300.000 Euro pro Jahr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.