Irakische Luftwaffe bombardiert versehentlich Bagdad

+
Zerstörte Häuser im Wohnviertel Nairija: Die irakische Luftwaffe hat versehentlich Bagdad bombardiert. Foto: Ali Abbas

Bagdad (dpa) - Die irakische Luftwaffe hat versehentlich die Hauptstadt Bagdad bombardiert. Sieben Menschen seien bei dem unbeabsichtigen Angriff getötet und weitere 13 verletzt worden, teilte die Polizei mit.

Anwohner berichteten, dass in dem Wohnviertel Nairija im Stadtbezirk Neu-Bagdad eine Reihe von Häusern zerstört worden sei. Das Unglück geht nach Polizeiangaben auf eine technische Panne im Flugzeug zurück. Die irakische Luftwaffe fliegt momentan Angriffe auf die Terrormiliz IS, die weite Teile im Westirak besetzt hält.

Zuletzt hatte es Diskussionen um die Kampfmotivation und die Qualität der irakischen Truppen gegeben. Regierungssoldaten flüchteten beispielsweise im Mai vor dem IS aus der Provinzhauptstadt Ramadi. Bagdad wird vollständig von der Regierung kontrolliert.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.