Iran beschwert sich bei UN: US-Drohne verletzt Luftraum

Teheran - Der ungewöhnliche Vorfall wird immer verrückter: Nach dem Verlust einer US-Drohne über dem Iran hat Teheran einen Protestbrief bei den Vereinten Nationen eingereicht.

Darin beschwert sich der iranische UN-Botschafter Mohamed Chasaei über eine Verletzung des iranischen Luftraums, wie der staatliche Fernsehsender IRIB am Freitag berichtete.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Die Weltgemeinschaft müsse “diese gefährlichen und illegalen Handlungen“ verurteilen, forderte Chasaei vom Sicherheitsrat und der UN-Vollversammlung. Der Iran behalte sich alle nötigen Schritte vor, um “solchen feindseligen und aggressiven Handlungen“ die Stirn zu bieten und die eigene Landeshoheit zu verteidigen.

Nach Angaben der Nato-geführte Afghanistantruppe Isaf kann es sich um ein unbemanntes US-Aufklärungsflugzeug handeln, dass bei einem Einsatz über dem Westen Afghanistans verloren gegangen sei. Teheran spricht von einer für Spionage eingesetzten Drohne.

Der Iran will den ferngesteuerten Flugroboter mit einer Cyberattacke abgefangen haben. Die “Einheit zur elektronischen Kriegsführung“ habe die Tarnkappendrohne des Typs RQ-170 am 4. Dezember zu Fall gebracht - und nicht nur gefunden -, als sie über der Stadt Kaschmar rund 225 Kilometer von der afghanischen Grenze entfernt unterwegs gewesen sei, hieß es. US-Militärs und Experten hatten dies zurückgewiesen.

Das iranische Fernsehen zeigte am Donnerstag erstmals Bilder der Drohne, die den Angaben zufolge nur kleinere Schäden aufwies. Am Donnerstag bereits wurde die Botschafterin der Schweiz in Teheran einberufen und über den iranischen Protest gegen die “verdeckte US-Provokationen“ informiert. Sie verstießen gegen internationale Normen, hieß es. Die Schweiz vertritt die US-Interessen in Teheran.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.