Iran fertigt angeblich Kopien von US-Drohne

+
Eine Drohne vom Typ MQ-1 Predator.

Teheran - Der Iran hat nach eigenen Angaben mit der Fertigung von Drohnen des in den USA entwickelten Typs ScanEagle begonnen.

Das Werk werde von den See- und Luftstreitkräften der Revolutionsgarden genutzt, erklärte deren Konteradmiral Ali Fadawi nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Irna am Montag.

Dem Iran seien bereits drei der von Boeing-Insitu gebauten Drohnen in die Hände gefallen, sagte Fadawi. Die ScanEagle ist nur 1,37 Meter lang und hat eine Spannweite von 3,11 Metern. Sie wird mit einem Katapult gestartet und kann länger als 24 Stunden in der Luft bleiben. Im Dezember 2011 hatten die Iraner zudem eine unbewaffnete US-Tarnkappendrohne RQ-170 Sentinel in ihren Besitz gebracht.

Anfang Dezember hatte Teheran erstmals erklärt, eine ScanEagle erbeutet zu haben, und den unbewaffneten Aufklärer im Fernsehen gezeigt. Ein US-Offizier hatte daraufhin erklärt: „Alle unbemannten Flugkörper der US-Marine, die im Mittleren Osten im Einsatz sind, sind vollzählig.“ Allerdings haben neben der Marine auch andere Teilstreitkräfte und Geheimdienste der USA Drohnen im Einsatz.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.