Iran: Russland liefert Großteil der S-300 Raketen vor Jahresende

+
Hatte den Lieferstopp für die vom Iran bestellten Flugabwehrraketen im April aufgehoben: Russlands Präsident Wladimir Putin. Foto: Alexei Druginin/Ria Novosti/Archiv

Teheran (dpa) – Russland wird den Großteil der von Teheran bestellten S-300-Flugabwehrraketen schon vor Jahresende an den Iran liefern.

Das sagte der iranische Verteidigungsminister Hussein Dehghan im iranischen Fernsehen. Iranische Experten würden bereits in Russland an dem Flugabwehrsystem ausgebildet. 

Der S-300-Vertrag im Wert von 740 Millionen Euro war schon vor acht Jahren unterschrieben, wegen des internationalen Konflikts mit dem Iran über das iranische Atomprogramm aber ausgesetzt worden. Im April hatte der russische Präsident Wladimir Putin den Lieferstopp für das Raketensysteme aufgehoben. Nach Einschätzung von Beobachtern könnten die Raketensysteme unter anderem dazu dienen, iranische Atomanlagen vor amerikanischen und israelischen Luftangriffen zu schützen.

Webportal des iranischen Staatsfernsehens Press TV, Englisch

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.