Verantwortlich für umstrittene Hinrichtungen

Iranischer Richter in deutscher Klinik behandelt – ein Urteil macht besonders sprachlos

+
Mahmoud Hashemi Shahroudi (Mitte) mit dem früheren iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad (l.)

Der frühere Chef der iranischen Justiz und enger Vertrauter von Staatsführer Ali Chamenei befindet sich momentan in Deutschland. Er wird in einer Klinik in Hannover behandelt. Unter ihm wurden höchst umstrittene Todesurteile vollstreckt.

Hannover - Während momentan täglich iranische Bürger ihren Unmut über das Regime auf die Straße tragen und versuchen, dagegen anzukämpfen, hält sich einer der Führer des Landes offenbar in einer Neurologischen Klinik in Hannover auf. 

Der Ayatollah Mahmoud Hashemi Sharoudi, einer der engsten Vertrauten von Staatsoberhaupt Ali Chamenei, wird nach Informationen der Bild in einer Fachklinik für Neurologie in Hannover behandelt. 

Der 69-Jährige gilt als potenzieller Nachfolger an der Spitze des Iran.  

Er ließ Minderjährige hinrichten

Berüchtigt ist Sharoudi vor allem seit seiner Zeit als Oberster Richter und Chef der Justiz im Iran. Zehn Jahre lang, von 1999 bis 2009, hatte er dieses Amt und war in dieser Zeit für äußerst umstrittene Urteile verantwortlich: beispielsweise für das Todesurteil gegen die Schülerin Atefah Sahaaleh, die unter Folter gestanden hatte, mit 16 Jahren Opfer einer Vergewaltigung gewesen zu sein. Im iranischen Recht wurde ihr diese Vergewaltigung als Ehebruch ausgelegt, weswegen die Todesstrafe letztendlich auch vollstreckt wurde. Außerdem sollen während seiner Amtszeit noch weitere Minderjährige hingerichtet worden sein.

Neuro-Klinik unter strenger Bewachung

Den Aufenthalt von Sharoudi in der hannoveranischen Klinik wurde vom Auswärtigen Amt auf Nachfrage der Bild bestätigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.