Politisch engagierte Schauspielerin im Interview

Iris Berben zur Flüchtlingspolitik: „Wir alle müssen uns verändern“

+
urn:newsml:dpa.com:20090101:150808-99-01717

Sie gehört zu den beliebtesten und erfolgreichsten Schauspielerinnen des Landes: Iris Berben. Auch zu politischen Themen bezieht die 65-Jährige gerne offensiv Stellung. Ein Gespräch über Angela Merkel, verunsicherte Deutsche und Leidenschaft in der Politik.

Frau Berben, Sie engagieren sich seit Jahren gegen Fremdenfeindlichkeit. Haben Sie in diesen Tagen das Gefühl, dass ihr Engagement umsonst gewesen ist?

Iris Berben: Ich hoffe nicht. Aber ich stelle mir schon viele Fragen. Diese massive Brutalität, dieses offene Zurschaustellen von rechter Gesinnung, dieses sich nicht mehr zu schämen, machen mir große Sorgen. Viele Menschen scheinen in der Flüchtlingsfrage ein Ventil gefunden zu haben.

Im Buch „Mein Kampf gegen Rechts“ schreiben Sie, die Zunahme von Intoleranz sei viel zu lange unterschätzt worden. Woran hat das gelegen?

Berben: Es kommt ja alles nicht plötzlich und unerwartet. In den 90er-Jahren, nach Solingen und Lichtenhagen, gab es eine große Debatte über Fremdenfeindlichkeit. Das war alles schon mal da. Nur sind daraus keine Konsequenzen gezogen worden. Heute kommt hinzu, dass wir mit einer Weltveränderung leben müssen. Wir alle müssen uns verändern. Vielen Menschen fällt das offenkundig schwer.

Ist Angela Merkels Flüchtlingspolitik richtig?

Berben: Ich finde, ja. Ich bin von ihrer Konsequenz beeindruckt. Sie zeigt Haltung. Und das ehrt sie in meinen Augen. Wer ruft, Merkel muss weg, muss sich doch fragen, was dies bedeuten würde: Mauern hochziehen? Und dann bleiben die Flüchtlinge draußen? Das ist naiv gedacht. So funktioniert die Welt nicht mehr.

Aber dennoch stellt sich die Frage, wieviel Zuwanderung ein Land vertragen kann.

Berben: Ich bin keine Politikerin. Aber ich weiß, dass es in der Flüchtlingsfrage keine einfachen Antworten gibt. Ich glaube deshalb, jetzt wäre ein Zeitpunkt gekommen, an dem die Parteien ein ganz großes Problem miteinander lösen müssen. Wahrheit ist jetzt das beste Mittel. Parteipolitische Machtkämpfe lassen nur noch mehr Menschen zu Pegida und AfD wechseln.

Haben Sie Verständnis für Sorgen und Ängste?

Berben: Ich begreife die Ängste, die Unsicherheiten. Ich will das überhaupt nicht kleinreden. Es gibt viele Menschen, die mit ihren großen Problemen viel zu tun haben. Das rechtfertigt aber in keiner Weise, bei den Rechten mitzumarschieren. Ich kann auch die vielen Menschen verstehen, die sagen, ich bin müde, ich möchte von den etablierten Parteien nichts mehr wissen.

Was kritisieren Sie denn an den etablierten Parteien?

Berben: Ich bin mit einer anderen Politik groß geworden. Mit leidenschaftlichen Menschen, die um die Sache gekämpft haben. Heute ist Politik Management. Das Emotionale fehlt. Und zwar ohne, dass es nationalistisch wird.

Wenn Sie mehr Emotionen wollen, sind Sie bei Frau Merkel falsch.

Berben: Das weiß ich. Aber im Moment ist ihre Haltung sehr leidenschaftlich. Ich glaube aus tiefstem Herzen, dass sie überzeugt ist, richtig zu handeln.

Sie gehören zu den Prominenten, die klar Position beziehen. Was treibt Sie an?

Berben: Ich bin nicht 24 Stunden Schauspielerin. Ich habe ein Kind hier erzogen, ich gehe hier einkaufen, ich mache meinen Alltag hier. Ich lebe in diesem Land. Das ist mein Land, für das ich mich engagiere.

Erleben Sie selbst Hasskommentare und Drohungen?

Berben: Ja. Es ist schlimmer geworden. Ich rede darüber aber ungern, da ich diesen Leuten kein Terrain bieten möchte. Ich bin aber in keinem sozialen Netzwerk unterwegs.

Zur Person: Iris Berben

Iris Berben (65) wurde am 12. August 1950 in Detmold geboren. Sie spielte in zahlreichen Filmen und Fernsehproduktionen mit. Berben gehört zu den Wenigen ihres Fachs, die sich politisch engagieren. Sie erhebt ihre Stimme gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz. Entdeckt hat sie das Thema für sich unter anderem durch Reisen nach Israel. Berben hat jetzt das Geleitwort zum Buch „Mein Kampf gegen Rechts“ der Initiative „Gesicht zeigen“ geschrieben. Darin sind Geschichten von elf Menschen, die Zivilcourage zeigen. Die Schauspielerin lebt mit Partner Heiko Kiesow in Berlin. Ihr Sohn ist der Filmproduzent Oliver Berben.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.