Irische Ratspräsidentschaft am Pranger

+
Irlands Premier Enda Kenny beim EU-Gipfel in Brüssel. Irland hat zum 1. Januar den Ratsvorsitz der Europäischen Union übernommen.

Brüssel - Kaum hat Irland den halbjährlich rotierenden EU-Ratsvorsitz übernommen, kommt schon harsche Kritik aus dem Europäischen Parlament: Es geht um die aggressive Steuerpolitik Dublins.

Das Land „missbraucht seine Präsidentschaft zur Werbung für aggressiven Steuerwettbewerb“, warf der Grünen-Abgeordnete Sven Giegold am Mittwoch der Regierung in Dublin vor. Das mit niedrigen Abgabesätzen lockende Steuersystem der Iren ist vielen EU-Partnern schon lange ein Dorn im Auge.

So wirbt das Land, das vor zwei Jahren unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen musste, gezielt Firmen mit einem Körperschaftssteuersatz von 12,5 Prozent an - was Kritiker als Dumping geißeln. Überdies bietet sich der Staat mit zahlreichen Doppelbesteuerungsabkommen als Billigstandort für ausländische Firmen an.

Das Fass zum Überlaufen brachte nun, dass sich Dublin auf seiner offiziellen EU-Präsidentschafts-Website mit den umstrittenen Regeln und Zahlen von Unternehmen brüstet, die die Steuervorteile auskosten. Die Regierung dürfe ihre EU-Präsidentschaft nicht länger „zur Werbung für unfaire Niedrigsteuersätze“ ausnutzen, forderte Volksvertreter Giegold. Vielmehr müsse sich Irland während der Periode des Ratsvorsitzes für eine einheitlichere Unternehmensbesteuerung in der EU einsetzen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.