In einer Moschee

IS-Anschlag: Mindestens 25 Tote in Jemens Hauptstadt

+
Der Anschlag auf die Balili-Moschee ist bereits der zweiten IS-Anschlag innerhalb eines Monats auf die Stadt Sanaa.

Sanaa - Bei einem Anschlag des IS auf betende Muslime in einer Moschee der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind am Donnerstag mindestens 25 Menschen getötet worden.

Nach Angaben von Rettungskräften wurden dutzende weitere Menschen verletzt. Der Angriff ereignete sich in der Balili-Moschee unweit der Polizeiakademie der Stadt, als die schiitischen Gläubigen anlässlich des islamischen Opferfests Eid al-Adha ihr Morgengebet verrichteten.

Zeugen berichteten, zunächst habe es eine Explosion in der Moschee gegeben. Als die Gläubigen in Panik aus dem Gotteshaus gerannt seien, habe sich am Eingang des Gebäudes ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Ob auch die erste Explosion von einem Selbstmordattentäter stammte, war unklar.

Sanaa wird seit rund einem Jahr von den schiitischen Huthi-Rebellen kontrolliert. Seit einigen Monaten gibt es immer wieder schwere Angriffe der IS-Dschihadisten auf schiitische Muslime in Gotteshäusern. Auch zu dem Attentat vom Donnerstag bekannte sich der IS. Der Anschlag habe sich gegen "Ungläubige" gerichtet, hieß es in einer Mitteilung.

Schon der zweite Anschlag innerhalb eines Monats

Der IS, der große Gebiete im Irak und in Syrien kontrolliert, sieht Schiiten als Ketzer an. Erst Anfang September wurden bei einem IS-Anschlag auf eine Moschee in Sanaa mehr als 30 Menschen getötet und fast hundert weitere verletzt.

Im Jemen geht derzeit eine arabische Militärkoalition gegen die Huthi-Rebellen vor. Ziel des Einsatzes ist es, Sanaa zurückzuerobern und den Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi wieder an die Macht zu bringen. Erst am Dienstag kehrte Hadi nach sechsmonatigem Exil im benachbarten Saudi-Arabien in die jemenitische Hafenstadt Aden zurück.

Die Luftangriffe gegen die Rebellen hatten Ende März begonnen, Bodentruppen sind seit Juli im Einsatz. Die Unterstützung des von Saudi-Arabien angeführten Militärbündnisses ermöglichte es Hadis Truppen, die Huthi-Rebellen deutlich zurückzudrängen. Mitte Juli vertrieben sie die Miliz aus Aden.

Außenminister Steinmeier verurteilt den Anschlag

Derzeit versucht das Bündnis, die aus dem Norden des Landes stammenden Aufständischen aus der ölreichen Provinz Marib im Südwesten des Landes zu vertreiben. In dem Konflikt wurden nach Angaben der Vereinten Nationen bereits etwa 5000 Menschen getötet und 25.000 weitere verletzt, unter ihnen zahlreiche Zivilisten.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) verurteilte den Anschlag vom Donnerstag als "rücksichtslose Ermordung betender Gläubiger in Sanaa". Das Attentat sei "ein Versuch, die Lage im Land weiter zu destabilisieren und Hass und Gewalt zwischen den Bevölkerungsgruppen anzuheizen", erklärte er in Berlin.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.