Erschreckender Brief

IS droht italienischem Justizminister mit Enthauptung

+
Andrea Orlando (l) hat einen Drohbrief erhalten.

Rom - Der italienische Justizminister hat einen erschreckenden, mutmaßlichen IS-Drohbrief erhalten. Nicht nur, dass das Schreiben zwei Kalaschnikow-Patronen enthielt - ihm wurde mit Enthauptung gedroht.

Italiens Justizminister Andrea Orlando hat am Donnerstag einen Drohbrief erhalten, der der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) zugerechnet wird. Wie aus seinem Ministerium verlautete, waren die Drohungen auf Arabisch verfasst, außerdem lagen dem Brief zwei Kalaschnikow-Patronen bei. Laut Medienberichten wurde dem Minister in dem Schreiben mit Enthauptung gedroht. 

Der Brief war demnach direkt an das Ministerium adressiert, die Anschrift wurde auf Englisch verfasst. Das Schreiben passierte offenbar den Hauptstadtflughafen Fiumicino, es war aber zunächst unklar, ob es wirklich aus dem Ausland abgeschickt wurde. Die Staatsanwaltschaft in Rom leitete Ermittlungen ein. 

Italien wird immer wieder vom IS als mögliches Ziel von Angriffen genannt. Nach den Anschlägen von Paris Mitte November erhöhte das Land seine Warnstufe, konkrete Hinweise auf Anschläge lagen den Behörden zuletzt aber nicht vor.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.