Neuer Kulturfrevel der Dschihadisten

IS-Fanatiker sprengen Triumphbogen in Palmyra

+
Einige der historischen Baudenkmäler in Palmyra sind schon vom IS zerstört worden. Nun sprengten die religiösen Fanatiker einen Triumphbogen.

Palmyra - Der Kulturfrevel der IS-Dschihadisten geht weiter: Die Extremisten sprengten den berühmten Triumphbogen im syrischen Palmyra. Der Direktor der Antikenbehörde sprach von einer Katastrophe.

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) setzt die systematische Vernichtung der antiken Stätten im syrischen Palmyra fort. Nach Angaben der syrischen Altertümerverwaltung sprengten die Islamisten am Sonntag den berühmten Triumphbogen der Stadt. Der Direktor der Antikenbehörde Mamun Abdelkarim warnte, dem antiken Palmyra drohe die vollständige Vernichtung.

Nach Informationen von vor Ort sei der 2000 Jahre alte Triumphbogen bereits vor einigen Wochen vermint und am Sonntag gesprengt worden, sagte Abdelkarim am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Das Bauwerk sei "eine der Ikonen von Palmyra" gewesen, beklagte der Antikenverwalter: "Wir erleben eine Katastrophe. Seit der Einnahme der Stadt folgt ein Schlag dem anderen". Abdelkarim sprach von einer "systematischen Zerstörung" der antiken Stätte: "Sie wollen sie vollständig auslöschen."

Die IS-Fanatiker hatte die zum Weltkulturerbe gehörende antike Stadt Ende Mai erobert. Zunächst plünderten die Dschihadisten mehrere Mausoleen, zerstörten Skulpturen und verminten die größeren Ruinen. Im August enthaupteten sie den früheren Chefarchäologen von Palmyra und zerstückelten seine Leiche. Nur Tage später sprengten sie den weltberühmten Baalschamin-Tempel und den Baal-Tempel. Im September zerstörten sie mehrere der weltweit einzigartigen Grabtürme von Palmyra.

Weitere antike Baudenkmäler sind vermint

Der Antikendirektor Abdelkarim warnte, die IS-Miliz habe noch weitere Kulturdenkmäler in der griechisch-römischen Stadt vermint. Die Islamisten planten auch die Vernichtung des Theaters und der berühmten Säulenallee der Stadt: "Wir fürchten jetzt um die gesamte antike Stadt." Die internationale Gemeinschaft forderte er auf, Palmyra zu retten.

Die Dschihadisten sehen künstlerische Darstellungen von Menschen oder Tieren als Götzenverehrung an und zerstörten deshalb schon zahlreiche Kulturgüter im Irak und in Syrien. Zudem setzen sie nach Einschätzung von Experten die Zerstörung von Kulturschätzen ein, um Furcht zu verbreiten und neue Rekruten anzulocken. Der Verkauf von archäologischen Kostbarkeiten ist zudem eine Geldquelle zur Finanzierung des von den Islamisten ausgerufenen "Kalifats".

Plünderungen und Raubgrabungen

Dem seit viereinhalb Jahren andauernden Bürgerkrieg in Syrien sind bereits mehr als 240.000 Menschen zum Opfer gefallen, Millionen von Syrern sind auf der Flucht. Doch auch die Schäden für das Kulturerbe des Landes sind immens. Nach Angaben des syrischen Archäologieverbands Apsa wurden bereits mehr als 900 Bauwerke oder archäologische Stätten im Krieg beschädigt oder zerstört. Hinzu kommen systematische Plünderungen und Raubgrabungen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.