Nach Syrien-Aufenthalt

IS-Kämpfer festgenommen: Er soll aus Kassel kommen

+
Am Frankfurter Flughafen hat die Bundespolizei einen 18-Jährigen festgenommen, der aus Syrien zurückgekehrt ist.

Frankfurt/Main - Ein mutmaßlicher Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) ist am Flughafen in Frankfurt festgenommen worden. Der erst 18-Jährige soll aus Kassel kommen.

Die Bundespolizei nahm den 18-Jährigen bereits am Montag wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat fest, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Donnerstag mitteilte. Er war demnach Ende Februar an der syrisch-türkischen Grenze festgenommen und nach Deutschland abgeschoben worden.

Der in Nordhessen geborene Mann soll laut Staatsanwaltschaft im Oktober zusammen mit zwei 18 und 22 Jahre alten Männern sowie einer 19-jährigen Frau mit dem Auto über die Türkei nach Syrien gefahren sein, um sich dort am bewaffneten Kampf zu beteiligen. Ende Februar wurde er demnach bei dem Versuch festgenommen, von Syrien in die Türkei zurückzukehren.

18-Jähriger schweigt zu den Vorwürfen

Der 18-Jährige äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen. Unklar ist, ob sich die mutmaßlich mit ihm nach Syrien gereisten Begleiter noch dort aufhalten.

AFP

Exklusivinformationen zu der Festnahme lesen Sie auf unserem Partnerportal Hessische Niedersächsische Allgemeine hna.de.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.