Früher war er Taxiunternehmer 

Wegen Kindern nach Syrien: IS-Mitglied Haftstrafe verurteilt

+
Das Oberlandesgericht München hat einen Mann zu drei Jahren Haft verurteilt - unter anderem wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland. 

München - Ein IS-Mitglied ist in München zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

Das Oberlandesgericht München sprach ihn am Donnerstag wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland und Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat schuldig. Nach Überzeugung des Gericht reiste der Mann, der zuvor als Taxiunternehmer in Berlin lebte, Ende 2014 nach Syrien und schloss sich dort der Terrormiliz Islamischer Staat an. Er habe dort Zündauslösevorrichtungen für Sprengfallen hergestellt.

Der Weg des Mannes nach Syrien klingt abenteuerlich. Ende November 2014 war seine Ehefrau ohne sein Wissen mit den drei gemeinsamen Kindern in die vom IS kontrollierte Stadt Al-Rakka gereist. Um seine Kinder wieder zu bekommen, folgte er im Dezember - und ordnete sich dem IS unter. Zunächst war er laut Gericht im Verwaltungsapparat eingesetzt und betreute neu ankommende Rekruten. Später erhielt er eine Schusswaffenausbildung und war im Waffenbau tätig. Ende Oktober 2015 kehrte der Angeklagte mit seinen Kindern nach Deutschland zurück. Anfang November wurde er in Berlin festgenommen.

Richter werten Motivation des Mannes als strafmildernd 

Als strafmildernd wertete das Gericht das Geständnis und die Motivation des Mannes, der nach Syrien gegangen sei, um seine Kinder zurückzuholen. Die Kinder waren zum Prozessauftakt im vergangenen September zwei und sieben Jahre alt.

Das Urteil kam überraschend - ursprünglich waren Verhandlungstage bis Ende Juni angesetzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.