IS-Terrormiliz startet in Mossul ersten eigenen TV-Sender

+
Alltag in Mossul auf einem Markt im Stadtzentrum: Die IS-Terrormiliz hat in Mossul ihren ersten TV-Kanal eröffnet. Foto: Mohammed Al-Mosuli

Mossul (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in der nordirakischen Stadt Mossul ihren ersten eigenen Fernsehkanal gestartet.

Einwohner der IS-Hochburg berichteten der Deutschen Presse-Agentur, der Sender verbreite vor allem Predigten und Berichte über Militäroperationen. Über Lautsprecher riefen die Extremisten die Menschen auf, das Programm zu verfolgen.

Der Kanal trägt demnach den Namen "Islamisches Kalifat in Ninawa". Ninawa ist der Name der irakischen Provinz, in der Mossul liegt. Der IS verbreitet seine Propaganda bereits über den Radiosender "Al-Bajan". Im Internet veröffentlicht der Kanal unter anderem Nachrichten auf Arabisch, Kurdisch, Englisch und Französisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.