Zerstörung durch IS: Unesco kritisiert Kriegsverbrechen

+
Ruinen der antiken Stadt Palmyra nördlich von Damaskus. Foto: Chris Melzer/Archivbild von 2009

Der Baal-Schamin-Tempel hat über die Jahrhunderte viele Kriege und Krisen überstanden - bis die IS-Terrormiliz Palmyra eingenommen hat. Die Zerstörungswut der Extremisten kennt keine Grenzen.

Paris (dpa) - Die Unesco hat die Zerstörung eines 2000 Jahre alten Tempels im syrischen Palmyra durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als Kriegsverbrechen angeprangert.

"Solche Taten sind Kriegsverbrechen, und die Täter müssen für ihre Aktionen zur Rechenschaft gezogen werden", sagte die Chefin der Kulturorganisation der Vereinten Nationen, Irina Bokowa, am Montag.

Syriens oberster Archäologe Mamun Abdulkarim hatte bestätigt, dass die Extremisten den Tempel Baal Schamin, eine der wichtigsten Stätten des Unesco-Weltkulturerbes in Palmyra, gesprengt hätten.

Dies sei ein immenser Verlust für Syrien und die Menschheit, sagte Bokowa laut Mitteilung der Unesco. Die systematische Zerstörung solcher Symbole der Vielseitigkeit der syrischen Kultur enthülle das wahre Ansinnen der Angriffe, "nämlich das syrische Volk seines Wissens, seiner Identität und seiner Geschichte zu berauben". Sie rief die Weltgemeinschaft auf, sich den Extremisten entgegenzustellen.

Mitteilung Unesco

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.