Islam in Deutschland

„Wahlkampf für die AfD“: Trittin schießt gegen Seehofer

+
Jürgen Trittin (B‘90/Grüne) kritisierte Bundesinnenminister Horst Seehofer für seine Äußerungen.

Die CSU mache Wahlkampf für die AfD, so der Vorwurf des Grünen-Politikers Jürgen Trittin. Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte zuvor zwischen Islam und Muslimen unterschieden. 

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat den neuen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für dessen Äußerung kritisiert, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. "So setzt die CSU ihren fatalen Kurs fort und macht Wahlkampf für die AfD", sagte Trittin am Freitag im Südwestrundfunk. "Ein 'Heimatminister', der es als erste Aufgabe sieht, die Heimat zu spalten, der ist fehl am Platze."

Seehofer hatte in der "Bild"-Zeitung vom Freitag gesagt, er halte den Satz "Der Islam gehört zu Deutschland" für falsch. "Nein, der Islam gehört nicht zu Deutschland." Der neue Innen- und Heimatminister fügte jedoch hinzu: "Die bei uns lebenden Muslime gehören aber selbstverständlich zu Deutschland."

Trittin kritisierte auch diese Einschränkung: "Das ist die Redeweise, die man kennt: 'Ich habe nichts gegen Ausländer, aber...'." Es gebe viele Muslime in Deutschland, fügte der Grünen-Politiker hinzu. "Und natürlich gehört ihr Glaube zu diesem Land." Es gebe keine Bedrohung der christlich-abendländischen Traditionen in Deutschland.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.