Kenia

IS erhält Zuwachs - Mehr Anschläge befürchtet

+

Nairobi - Eine Splittergruppe der somalischen Terrormiliz Al-Shabaab hat sich nach Angaben der kenianischen Polizei dem Islamischen Staat im Norden Kenia angeschlossen.

Die Sicherheitskräfte gingen davon aus, dass in der Folge womöglich die Zahl von Angriffen auf Einkaufszentren, Kirchen, Flughäfen und andere Verkehrsknotenpunkten noch steige, weil sich beide Gruppen eine Art tödlichen Wettstreit um die öffentliche Aufmerksamkeit liefern könnten, sagte der kenianische Generalinspektor Joseph Boinnett am Freitag.

Erst am Montag habe die IS-Gruppe bei der Stadt Mandera einen Bus angegriffen. Dabei wurden nach Polizeiangaben zwei Menschen getötet, zahlreiche weitere wurden verletzt. "Terrorismus ist noch immer eine Bedrohung für uns", sagte Boinnett. Kenia ist seit 2011, als Soldaten für den Kampf gegen Al-Shabaab nach Somalia entsandt wurden, ein Ziel der Terroristen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.