Unter Beschuss

Islamischer Staat greift irakische Stadt an

Ramadi - Mit Panzerfäusten und Bomben versucht die Terrorgruppe Islamischer Staat die irakische Stadt Ramadi zurückzuerobern. Aus allen vier Himmelrichtungen fliegen die Geschosse.

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat einen weiteren Angriff auf die Stadt Ramadi in der westlichen Provinz Anbar gestartet. Die Extremisten hätten am Freitag eine Offensive aus allen vier Himmelsrichtungen auf die Innenstadt begonnen, die sich noch unter Kontrolle der Regierungstruppen befand, sagte ein Polizeioffizier der Nachrichtenagentur AFP. Die IS-Kämpfer hätten mehrere Autobomben detoniert und die Innenstadt mit Mörsern beschossen. Besonders eine Polizeiwache und das Gebäude des Provinzrats seien unter Beschuss.

Während ein Großteil von Ramadi seit dem Frühjahr in der Gewalt der Dschihadisten ist, halten die Regierungstruppen noch das Zentrum der mehrheitlich sunnitischen Stadt. Trotz wiederholter Angriffe gelang es den Dschihadisten bislang nicht, die Innenstadt zu erobern. Ein Abgeordneter des Provinzrats, Assal al-Fahdawi, sagte, die Regierungstruppen und Stammesmilizen hätten den Angriff im Osten zurückgeschlagen. Er beklagte aber, dass sie keine Hilfe der irakischen Luftwaffe oder der internationalen Kampfflugzeuge erhielten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.