Islamischer Staat lässt in Syrien 15 Christen frei

+
Ein Screenshot aus einem Video, das vom IS verbreitet wurde, soll das christliche Kloster Mar Elian in Karjatain vor seiner Zerstörung zeigen. Foto: --

Damaskus (dpa) - Rund einen Monat nach ihrer Entführung sind in Zentralsyrien 15 Christen aus der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) freigekommen. Dabei handele es sich um Kinder, Frauen und Ältere aus dem Ort Karjatain, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Sie hätten das von den Extremisten kontrollierte Gebiet mittlerweile verlassen können. Christliche Aktivisten berichteten, sie befänden sich in guter Verfassung.

Der IS hatte Karjatain nordöstlich von Damaskus Anfang August eingenommen und Aktivisten zufolge 230 Menschen verschleppt. Zudem zerstörten sie mit Bulldozern das christliche Kloster Mar Elian. Es stammte aus dem fünften Jahrhundert und gilt als ein bedeutender Ort für das christliche Leben Syriens.

Den Menschenrechtsbeobachtern zufolge hat der IS gegen Christen in Karjatain eine Sondersteuer ("Dschisja") verhängt. Sie dürfen zudem weder Kirchen bauen noch ihren Glauben in der Öffentlichkeit zeigen. Vor dem IS-Einmarsch sollen in dem Ort 2000 Christen gelebt haben.

Bericht Ara News

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.