IS spricht von "Eroberung Istanbuls"

Islamischer Staat ruft zum Aufstand gegen "Teufel Erdogan" auf 

+
Kämpfer der Dschihadisten-Vereinigung "Islamischer Staat". 

Die Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat hat die Türken zum Aufstand gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan aufgerufen.

Der "Teufel Erdogan" habe die Türkei an die PKK-Kurdenrebellen und die USA verkauft, heißt es in einem am Dienstag im Internet verbreiteten Video. In dem rund sieben Minuten langen Clip sind drei IS-Kämpfer mit Schnellfeuergewehren zu sehen. Einer der Dschihadisten wirft in türkischer Sprache dem Präsidenten und der türkischen Republik vor, den Islam verraten zu haben. 

Laut türkischen Medienberichten ist es das erste IS-Video, in dem die Miliz direkt zu Aktionen gegen die Türkei aufruft. Der IS-Kämpfer in dem Film spricht von der "Eroberung Istanbuls" und appelliert an die Türken, sie sollten um ihres eigenen Seelenheils willen "gegen die Freunde des Teufels kämpfen" und dem IS-Kalifat helfen. 

Die Türkei hatte in den vergangenen Wochen den USA die Erlaubnis zur Nutzung türkischer Luftwaffenstützpunkte für Angriffe auf den IS erlaubt und eine groß angelegte Offensive gegen die Extremisten angekündigt. Zugleich bemüht sich Ankara intensiver, den Zustrom ausländischer Kämpfer über die Türkei zum IS zu stoppen. 

Ein IS-Unterstützer hatte am 20. Juli bei einem Selbstmordanschlag in der türkischen Stadt Suruc nahe der Grenze zu Syrien mehr als 30 Menschen getötet.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.