Islamkritiker Khan angegriffen - erneuter Mordanschlag?

Zahid Khan

Offenbach. Der Islamkritiker Zahid Khan ist möglicherweise erneut einem Mordanschlag entgangen. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt und das Polizeipräsidium Südosthessen berichteten am Dienstag, der 57 Jahre alte Buchautor sei am Morgen vor seinem Haus im südhessischen Nieder-Roden von zwei Männern angegriffen worden.

Der Autor wird wegen seiner Bücher wie „Die Verbrechen des Propheten Mohammed“ von traditionalistischen Muslimen kritisiert. Im Sommer entging er nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft nur knapp einem Mordanschlag. Er entkam, weil er in Notwehr auf die drei Angreifer schoss und einen schwer verletzte. Medienberichten zufolge soll Khan unter Staatsschutz stehen und bereits mehrmals mit dem Tod bedroht worden sein.

In der Nacht zum Dienstag wurde Khan laut Polizei von einem scheinbar zufällig vorbeikommenden Mann zunächst nach dem Weg gefragt und dann unvermittelt angegangen. „Der 57-Jährige konnte den Kontrahenten allerdings auf Distanz halten und blieb unverletzt“, sagten die Behörden, nannten aber keine Details. Für die Frage, ob Khan einem erneuten Mordanschlag entging, sei es noch zu früh. (lhe)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.